Digitale Transformation: Veränderung – Vernetzung – Vertrauen

Die deutsche Industriekommunikation auf dem Weg in die digitale Transformation

Digitale Transformation: Veränderung – Vernetzung – Vertrauen

Anzeige
Die rasante Digitalisierung verändert unser Verhalten, die Gesellschaft und damit die Arbeitswelt von Grund auf. In deutschen Industrieunternehmen sind es vor allem die Marketing- und Kommunikationsexperten, die die Führung auf dem Weg zur digitale Transformation übernommen haben. „Bislang fehlt es hierzulande jedoch an digitalen Weltmarktführern“, beklagte Professor Dr. Tobias Kollmann in seiner Keynote beim diesjährigen Tag der Industrie-Kommunikation (TIK) des Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (bvik) in Fürstenfeldbruck. Das Problem sei, dass Digitalisierung Veränderung und Chaos bedeute, worauf mit schnellen Entscheidungen reagiert werden müsse. Wie es uns gelingt, unsere Angst zu überwinden und couragiert für Kunden einen digitalen Nutzen zu schaffen, wurde beim bvik-Leuchtturmevent aus Sicht der Theorie und B2B-Praxis intensiv beleuchtet. Denn sicher ist: Marketing-Etats werden nicht gekürzt werden, wenn mit neuen Geschäftsmodellen Umsatz generiert wird.
Neue Unternehmenskultur gefordert
Rund 200 Marketingentscheider erfuhren beim TIK von hochkarätigen Speakern, für welche Megatrends sie sich rüsten müssen. Christoph Burkhardt, Wirtschaftspsychologe und Experte für Innovation & Kreativität, machte in seiner Rede deutlich: „Wir stehen an der Schwelle zu einem massiven Paradigmenwechsel. Dieser kann Unternehmen entweder ins Abseits stellen oder ihnen die Chance bieten, sich neu zu erfinden.“ Seiner Meinung nach wird Mitarbeitern künftig ein Höchstmaß an Flexibilität abverlangt. Gleichzeitig werde die Lerngeschwindigkeit dramatisch zunehmen müssen, um dem exponentiell steigenden Informationswachstum zu begegnen. Diese Tatsache fordert Unternehmen zu Kooperationen und Kollaboration auf globaler Ebene sowie zu massiven Weiterbildungsmaßnahmen heraus. Wichtig sei es, das Vertrauen der Kunden im digitalen Umfeld zu gewinnen, um die Datenspuren auf ihrer Customer Journey für alle Beteiligten gewinnbringend nutzen zu können. „Im digitalen Zeitalter wird Vertrauen die Währung sein“, erklärte Burkhardt. Dafür brauche es Mut, gewohnte Wege zu verlassen, auch wenn man Gefahr laufe bei manchen Innovationen zu scheitern.
Maximale Vernetzung folgt neuer Logik
Laut Trendexpertin Gebhardt löst die intelligente Vernetzung unsere Prämissen der Industriekultur ab. „Die Ausrichtung an Masse, Norm und Durchschnitt wird obsolet, wenn Märkte künftig Inhalte, Interessen und Individuen bedienen können. Wird dieser neuen Logik nicht strukturell wie datentechnisch durch flexible Kompetenznetzwerke und Kundenzentrierung entsprochen, droht der deutschen Industrie eine Zukunft als Zulieferer von Google, Amazon & Co“, erklärt Gebhardt. Auch innerhalb der Organisation würden sich die menschlichen Tätigkeiten von der Prozessoptimierung zur Kundenorientierung hin verlagern: „Es ist wichtig, sich wieder auf humane Fähigkeiten, wie das Lernen voneinander, die kreative Ideenfindung, das empathische Kundenverständnis sowie den Teamgeist bei der Arbeit zu konzentrieren.“
Ein Unternehmen, dem eine starke Vernetzung innerhalb der verschiedenen Abteilungen bereits gelungen ist, ist Villeroy & Boch. In seinem Praxis-Case erläuterte Thomas Ochs, CIO bei Villeroy & Boch, beim TIK 2017, wie die Digitalisierung zu einer stark vernetzten Zusammenarbeit zwischen Marketing und IT führt: „Digitalisierung ist eine gemeinschaftliche Aufgabe und hat Auswirkungen auf alle Unternehmensbereiche. Eine tragfähige und klar formulierte digitale Unternehmensstrategie ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung der digitale Transformation.“ Laut Ochs ist es zwingend notwendig, dass alle Mitarbeiter in den verschiedenen Abteilungen lernen, digital zu denken und einen strategischen Blick zu entwickeln. „Der Technologieschub ist ein großer Treiber bei der Umsetzung der Digitalisierung. Dennoch kommt es darauf an, die Balance zwischen agiler Nutzung der neuen technologischen Möglichkeiten und der strategischen Umsetzung zu finden“, rät er.
Erfahrungsaustausch als Chance
Die Vernetzung der Communities ist für Kai Halter, Director Marketing bei ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG und Vorstandsvorsitzender des bvik, ein wesentlicher Faktor des Erfolges: „Heutzutage kann sich kein Unternehmen dem digitalen Wandel entziehen. B2B-Unternehmen bieten sich dadurch neue Chancen und der Stellenwert der Unternehmenskommunikation steigt. Mein Wunsch ist, dass möglichst viele meiner Kolleginnen und Kollegen die Initiative ergreifen und sich beim bvik über ihre Projekte, Ideen und Visionen austauschen. Davon profitieren alle gleichermaßen, denn es schafft einen echten Mehrwert und nicht jeder muss das Rad neu erfinden.“
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Aktuelle Umfrage

Hier geht‘s zur aktuellen Umfrage.

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

productronica


Umfassende Informationen rund um productronica 2017.

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de