Dosierung: Hochgefüllte Klebstoffe perfekt aufbereitet

Da bleibt einem die Luft weg…

Hochgefüllte Klebstoffe perfekt aufbereitet

viscotecpakw31.jpg
Um exakte Dosierergebnisse hochgefüllter Materialien zu gewährleisten, ist deren Aufbereitung vor der Anwendung unumgänglich. Foto: Viscotec
Anzeige
Mit den Anlagen der ViscoTreat-Reihe, z. B. ViscoTreat-Inline, bietet die ViscoTec GmbH die optimale Lösung für eine batchweise sowie kontinuierliche Materialaufbereitung. Diese werden als vorgängige Maßnahme zu Dosierapplikationen für niedrig- bis hochviskose Klebstoffe, Wärme- und Lotpasten installiert. Um exakte Dosierergebnisse hochgefüllter Materialien zu gewährleisten, ist deren Aufbereitung vor der Anwendung unumgänglich. Häufig neigen Füllstoffe bei längeren Lager- und Stillstandszeiten der Dosieranlage zur Sedimentation sowie zur Agglomeration. Dadurch ist ein exaktes Applizieren des Mediums nicht mehr möglich. Dosiersysteme können verstopfen und der Verschleiß der Anlagenkomponenten erhöht sich durch die Separation der Füllstoffe vom Bindemittel. Ferner kommt es zu erheblichen Abweichungen in den mechanischen Eigenschaften des Dosiermediums. Eine weitere Herausforderung in der Dosierung von Flüssigkeiten ergibt sich durch gelöste Luft im Medium. Aufgrund unterschiedlicher lokaler Drücke innerhalb der Dosiersysteme kann es zu unvorhergesehener Bildung von Gasblasen während des Prozesses kommen. Der Grund hierfür liegt in der Abhängigkeit der Gaslöslichkeit in Flüssigkeiten von den Partialdrücken im System. Diese Gasblasen wirken sich negativ auf die Wiederholgenauigkeit des Dosierergebnisses aus und führen zu erhöhten Ausschusszahlen der Produktion. Mit den Materialaufbereitungs- und Versorgungs-Systemen kann beiden Hindernissen in der Dosiertechnik erfolgreich begegnet werden. Die Aufbereitungsanlage, welche gleichzeitig als Pufferbehälter dient, ermöglicht ein konstantes Rühren der Materialien, um der Sedimentation der Füllstoffe entgegenzuwirken. Außerdem werden die Dosiermedien mittels eines Absolutdruckes von bis zu 20 mbar ausreichend entgast, um die Prozesssicherheit zu gewährleisten. Befüllt wird das System beispielsweise über eine Hobbock- oder Fassentnahme. Alternativ ist eine Einsaugung des Mediums mittels Sauglanze möglich. Die Materialentnahme aus dem Entgasungsbehälter erfolgt über die bewährte Exzenterschnecken-Technologie des Unternehmens. Entscheidender Vorteil gegenüber alternativen Systemen ist der Inline-Entgasungsprozess, wodurch die gleichzeitige Entgasung des Mediums sowie Materialentnahme unter permanentem Prozessvakuum möglich ist. Hierdurch können kontinuierliche Produktionsprozesse unabhängig von der Materialversorgung gestaltet werden. Für besonders sensitive und sedimentationsempfindliche Medien ist eine Zirkulierung zu empfehlen – der Entgasungseffekt wird erhöht und eine homogene Verteilung der Füllstoffe garantiert. Die verschiedenen Größen von Entgasungssystemen ermöglichen die Aufbereitung von ungefüllten sowie hochgefüllten Klebstoffen, sogar bei unterschiedlichsten Viskositäten von bis zu 1.000.000 mPas (abhängig vom Dosiermedium). Um die Prozesssicherheit zu gewährleisten werden kritische Prozessparameter kontinuierlich überwacht. Somit können Anwender auf eine ausgereifte Lösung für präzise und reproduzierbare Dosierprozesse in vollautomatisierten Industrieprozessen zurückgreifen. www.viscotec.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Aktuelle Umfrage

Hier geht‘s zur aktuellen Umfrage.

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

productronica


Umfassende Informationen rund um productronica 2017.

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de