Augmented Automation – Datenbrillen jetzt schnell produktiv nutzbar

Augmented Automation – Datenbrillen werden jetzt schnell produktiv nutzbar

Sichtbarer Fortschritt in einem Augenblick

buerklenewskw33.jpg
Die neue Lösung »Augmented Automation« verbindet interne Fachleute von Maschinen und Anlagenbauern mit ihren Kollegen, die entfernt Maschinen oder Anlagen zu reparieren oder zu warten haben. Foto: Alexander Bürkle
Anzeige
Schnellerer Service, höhere Verfügbarkeit und geringere Kosten durch die intelligente Kombination von Web-Portal und Smart Glasses: Die neue Lösung »Augmented Automation« verbindet interne Fachleute von Maschinen und Anlagenbauern mit ihren Kollegen, die entfernt Maschinen oder Anlagen zu reparieren oder zu warten haben. Entwickelt wurde die innerhalb kürzester Zeit implementierbare Lösung von der Essert GmbH – der Vertrieb liegt exklusiv bei Alexander Bürkle GmbH & Co. KG. Vier Augen sehen mehr als zwei. Auch über eine Distanz von tausend Kilometern? Ab sofort wird das innerhalb kurzer Zeit möglich durch die neue Lösung Augmented Automation. Auf den ersten Blick geht es um Datenbrillen. Doch dieser Blick auf die Hardware greift zu kurz: Die Lösung besteht aus der Datenbrille und dazugehöriger IT samt den Applikationen. In der Praxis kann das so aussehen: Ein Techniker im Service hat einen Fehler an einer Anlage zu reparieren. Er setzt sich die Datenbrille auf, authentifiziert sich und kommuniziert über ein zentrales Portal per Audio und Video mit dem Spezialisten im Unternehmen, der die individuelle Konfiguration der Anlage besser kennt. Der Experte im Unternehmen sieht und hört, was der Kollege vor Ort macht und kann ihm Schaltpläne oder andere hilfreiche Hinweise in die Datenbrille senden, um ihn zu unterstützen. Zusammen beheben sie das Problem. Augmented Automation ist einfach, sicher und anwenderorientiert aufgebaut. „Unsere Kunden sind immer wieder erstaunt, dass sich dieses System schon am Besprechungstisch im Live-Betrieb demonstrieren lässt“, sagt Klemens Isenmann, Geschäftsführer Industrietechnik bei Alexander Bürkle. „Hier dürfen wir von Plug and Work sprechen.“

Die Hard- und Software

Aktuell werden für diese Lösung Smart Glasses von Vuzix eingesetzt. Das Herz der Lösung ist das „Augmented Portal“. Das webbasierte Portal wird zentral gehostet, so dass der Anwender keinen Server verwalten muss. Die Server werden an mehreren Orten in Deutschland redundant und nach deutschem Gesetz betrieben. Alle Daten eines Kunden werden in einer eigenen Datenbank verschlüsselt gespeichert. Über das Augmented Portal läuft die gesamte Kommunikation – hier werden die Smart Glasses und sämtliche Kommunikationsanbindungen auf einfachste Art und Weise konfiguriert. Auch die Zugriffsrechte werden über das Augmented Portal administriert. Die Hierarchie sieht folgende Rollen vor: Administrator, Supporter und Operator. Das Vorgehen orientiert sich also an üblichen Standards, der Schulungsaufwand ist daher gering.

Augmented Applications

Je nach Anforderung stehen verschiedene Anwendungslösungen bereit, Augmented Application “ genannt. Das oben geschilderte Beispiel entspricht der Anwendung Augmented Support: Der Anwender vor Ort nutzt die Fernunterstützung durch den live zugeschalteten Experten via Smart Glasses. Andere Anwendungen ermöglichen zum Beispiel die Kommunikation von Smart Devices mit Anlagen- oder Maschinensteuerungen oder die vollautomatisierte Generierung von Schulungs- und Instandhaltungsvideos. Es werden kontinuierlich neue Applikationen entwickelt, auf Wunsch auch individuell. Über das Augmented Portal können alle verfügbaren Augmented Applications für die jeweilige Smart Hardware nach Bedarf und modularisiert freigeschaltet werden. Somit bleibt der Einsatz der Smart Glasses speziell auf den Anwendungsfall zugeschnitten und damit überschaubar für die tägliche Arbeit. Neu entwickelte Applikationen erscheinen automatisch im Augmented Portal und können zu jeder Zeit auch nachträglich freigeschaltet werden. Somit bleiben alle Systeme immer auf dem Stand der Technik.

Anbindung ans Internet

Die Smart Glasses kommunizieren im Feld über WLAN. Die Anbindung ans Augmented Portal kann auf verschiedenen Wegen erfolgen: über das vorhandene WLAN-Hallennetz des Kunden, über einen mobilen Hotspot und Mobilfunk oder ähnliche Techniken. Die „Smart Server Unit“ erweitert die Möglichkeiten der Augmented Automation um den Zugriff auf Maschinendaten. Die Smart Server Units bilden die Schnittstelle zwischen dem Augmented Portal und den Field Devices via sicherem VPN-Tunnel. An die im Schaltschrank verbaute Smart Server Unit können standardmäßig bis zu vier Anlagensteuerungen über ein LAN-Netzwerk angeschlossen werden. Die Kommunikation zum Augmented Portal erfolgt wahlweise über den WAN-Port oder über das Mobilfunknetz. Gleichzeitig dient die Einheit als Access Point für die Smart Glasses oder auf Wunsch das Smart Tablet.

Service und Support

Mit Augmented Automation lassen sich also ganz nach Bedarf die Geschwindigkeit und Qualität im Service erheblich steigern, die Kosten senken und die Verfügbarkeit von Anlagen erhöhen. Für die Implementierung der Lösung sorgen Fachleute aus den Bereichen IT und Automatisierung. Der Service reicht von der Konfiguration der Anwendung im Haus sowie vor Ort (Anlage, Maschine) über das Einrichten der Portalfunktionalität bis zum Funktionstest der Installation. Kurz und informativ zeigt der Clip unter https://www.youtube.com/embed/uYZMA19bCS4 wie die Augmented Automation-Lösung funktioniert. www.alexander-buerkle.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Aktuelle Umfrage

Hier geht‘s zur aktuellen Umfrage.

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

productronica


Umfassende Informationen rund um productronica 2017.

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de