Startseite » Allgemein »

10 Tipps bei Schnupfen

Allgemein
10 Tipps bei Schnupfen

Anzeige
Die Nase läuft, das Niesen nervt und die Viren haben uns im Griff. Gerade jetzt ist Erkältungszeit. Doch wer leidet, macht sich unter Umständen seine Mitmenschen zum Feind. Wohin niesen, wenn gerade kein Taschentuch zur Hand ist? In die Hand oder doch besser zur Seite? Diese Frage ist nicht nur ein Gebot der Höflichkeit: Mit jedem Niesen verbreiten sich ansteckende Viren in der Umgebung. Die falsche Technik beim Schnäuzen kann zudem einer Entzündung in den Nasennebenhöhlen führen.

Unser Schnupfen-Knigge verrät, wie man sich mit einer Erkältung richtig. Zehn Tipps, mit denen Sie sich und Ihre Mitmenschen bei laufender Nase schützen.
1. Niesen nicht unterdrücken
Den Niesreiz zu unterdrücken ist für den Sitznachbarn in der U-Bahn angenehm, für den Betroffenen selbst unter Umständen aber sogar schädlich. Denn dabei entsteht ein Druck, der die Erreger in die Nasennebenhöhlen saugt und dort eine Entzündung verursachen kann. Deshalb am besten nicht unterdrücken.
2. Benutzte Taschentücher sofort entsorgen
Beim Niesen sollte man nach Möglichkeit immer ein Papiertaschentuch gebrauchen. Dieses anschließend nicht in der Nähe liegen lassen, sondern sofort entsorgen. Taschentücher aus Sparsamkeit mehrmals verwenden? Besser nicht. Das gilt auch für die mittlerweile etwas aus der Mode gekommenen Stofftaschentücher.
3. Nicht in die Hand niesen
Die Nase juckt, doch weit und breit kein Taschentuch in Reichweite? Wer nun ungezwungen einfach ins Freie niest, verteilt seine Viren in der näheren Umgebung und steckt möglicherweise seine Mitmenschen an. Die Hand schützend vor die Nase zu halten, ist ebenfalls keine gute Idee. Von dort werden die Keime beispielsweise über Türklinken schnell weiter verbreitet. Schnupfenviren können bis zu mehrere Stunden auf Oberflächen überleben. Daher empfiehlt sich in diesen Fällen, stattdessen besser in die Armbeuge zu niesen.
4. Riskanter Handschlag
Regeln sind da, um gebrochen zu werden. Das gilt auch für Höflichkeitsregeln zur Schnupfensaison. Da sich Viren häufig auf Händen befinden, stellt der Handschlag zur Begrüßung mit einem Infizierten ein hohes Ansteckungsrisiko dar. Im Zweifelsfall also lieber darauf verzichten und dem Gegenüber den Grund mitteilen.
5. Auf die Hygiene achten
Sich regelmäßig mit Wasser und Seife die Hände waschen ist bei Schnupfen Pflicht. Und zwar möglichst nach jedem Mal husten oder niesen. Andernfalls riskieren man, die Krankheitserreger auf Mitmenschen zu übertragen – eben per Händedruck, Telefone oder andere Gegenstände, die mehrere Personen verwenden.
6. Für Wärme sorgen
Wärme fördert die Durchblutung der Nasenschleimhäute und den Genesungsprozess. Ziehen Sie sich deshalb gegen das Frieren einen flauschigen Wollpullover, Wollsocken sowie einen Schal an und machen Sie es sich mit einer Wärmeflasche, gut zugedeckt im Bett oder auf dem Sofa gemütlich. Heiße Getränke und Erkältungsbäder spenden bei Bedarf ebenfalls Wärme.
7. Ausreichend lüften
Auch wenn es draußen kalt ist und man Wärme dringend nötig hat: Trockene Heizungsluft belastet die Schleimhäute. Deshalb das Krankenzimmer in regelmäßigen Abständen lüften. Auch Dampfinhalationen mit ätherischen Ölen oder Erkältungsbalsam halten die Schleimhäute feucht.
8. Immunsystem stärken
Obst und Gemüse enthalten zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe. Sie stärken das Immunsystem und helfen so bei Schnupfen schneller auf die Beine. Nehmen Sie vor allem ausreichend Vitamin C, Selen und Zink zu sich. Vitamin C ist viel in Zitrusfrüchten enthalten. Zink kommt unter anderem in Milchprodukten und Rindfleisch vor, Selen in Fisch, Fleisch und Nüssen. Ausreichend trinken ist ebenfalls wichtig, am besten heißen Tee. Wer durch seine Erkältung nicht ans Bett gefesselt ist, bei dem spricht bei trockenem Wetter auch nichts gegen einen Spaziergang im Freien, denn das fördert ebenfalls die Immunabwehr.
9. Schonung
Solange man kein Fieber hat, muss man bei einer Erkältung nicht zwangsläufig eine Woche im Bett verbringen. Zwei bis drei Tage schonen sollte man sich aber auf jeden Fall, bis die Symptome sich gebessert haben. Ausreichend Schlaf wirkt, anstrengende sportliche Aktivitäten sollten besser auf die Zeit nach der Genesung verschoben werden.
10. Nase frei halten
Nasensprays und -tropfen lassen die Schleimhäute abschwellen und erleichtern das Atmen. Die Mittel aber nicht länger als eine Woche benutzen, sonst trocknen die Schleimhäute zu sehr aus. Nasenduschen können ebenfalls die Nebenhöhlen befreien.
Anzeige
Schlagzeilen
Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 9
Ausgabe
9.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de