10. Inspection Days bei Göpel electronic Ausgereifte Testlösungen - EPP

10. Inspection Days bei Göpel electronic

Ausgereifte Testlösungen

Anzeige
Zum bereits 10. Mal fanden am 21./22.09.2010 in Jena die Inspection Days, ein Anwender- und Interessententreffen zur Automatischen Inspektion (AOI/AXI) statt. Ungefähr 70 Gäste folgten dem Ruf der Göpel electronic, um Neues und Wissenswertes zu den Themen AOI, AXI oder den Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Testmethoden zu erfahren.

Der erste Tag bestand aus einer Reihe von Vorträgen, welche von Mitarbeitern des Veranstalters und Vertretern verschiedener AOI- und AXI-Anwender gehalten wurden.

Nach der Begrüßung seitens des Vertriebsleiters Enrico Lusky, stellte der Bereichsleiter Automatische Inspektion des Unternehmens, Jens Kokott, die „grenzenlos flexiblen“ Inspektionssysteme des Veranstalters vor. Danach übernahm Applikationsingenieur Thomas Hessland und referierte über die neue Version der AOI-Systemsoftware OptiCon Pilot 5.1 – vom Datenimport zum Prüfprogramm in kürzester Zeit.
Danach ergriff David Kunze vom Dresdner Fertigungsdienstleister A.S.T. Angewandte System Technik das Wort. Er stellte sein Unternehmen und dessen Leistungsspektrum vor, wobei der Schwerpunkt seines Vortrags auf der Qualitätssicherung mittels optischer Inspektion lag.
Das Thema „Schutzlackkontrolle“ übernahm Dr. Jörg Schambach wiederum vom Veranstalter. Dabei präsentierte er die Industriesegmente, in denen Schutzlack von essentieller Bedeutung ist und verwies auf die Inspektionsmöglichkeiten mit dem optischen Inspektionssystem TOM In-Line.
Auch die Röntgeninspektion, die in der Elektronikfertigung zunehmend an Bedeutung gewinnt, war Thema der Vortragsreihe. So referierte Prof.-Dr.-Ing. Thomas Zerna von der Technischen Universität Dresden über Grundlagen und Historie der Röntgeninspektion. Einen Anwendungsfall demonstrierte Frank Gläßer von der Limtronik. Das EMS-Unternehmen setzt seit Frühjahr 2010 das Inline-AXI-System OptiCon X-Line 3D in seiner Produktion erfolgreich ein.
Über die Kombinationsmöglichkeiten zwischen AOI und dem elektronischen Testverfahren Boundary Scan unterrichtete Mario Berger von Göpel electronic. In einem munteren Vortrag stellte er Vorteile und Applikationsmöglichkeiten vor und verwies auf zukünftige Realisierungsmöglichkeiten, da das Unternehmen in Kürze ein neues Modul zur einfachen Integration von Boundary Scan in seine AOI-Systeme vorstellen wird.
Zum Abschluss kam Wilfried Röpke von der JenaWirtschaft Wirtschaftsförderungsgesellschaft zu Wort. Er stellte Wissenswertes aus der technischen und wirtschaftlichen Historie der Stadt Jena vor.
Der erste Tag wurde mit einer gemeinsamen Abendveranstaltung auf der Leuchtenburg nahe Kahla abgerundet, wobei für Gäste ein Ritteressen inkl. spezieller Tanz- und Feuerspieleinlagen organisiert war.
Am zweiten Tag teilten sich die Teilnehmer der Inspection Days in sechs Arbeitsgruppen. Dabei lagen praktische Anwendungen, Applikationsbeispiele und Problemlösungsfälle im Fokus. An verschiedenen offline und inline AOI-Systemen sowie dem AXI-System wurden beispielsweise Prüfprogramme erstellt, Baugruppentest durchgeführt oder neue Funktionen und Parameter in der Systemsoftware vorgestellt.
Wie in den letzten Jahren waren Besucher und Veranstalter hochzufrieden mit der diesjährigen Auflage der Inspection Days. Die Bewertung seitens Hans Zilk von Stoll Electronic, seit Jahren traditioneller Besucher des Events, fiel kurz und prägnant aus: „Super! Wie immer!“.
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

productronica


Umfassende Informationen rund um productronica 2017.

Aktuelle Umfrage

Hier geht‘s zur aktuellen Umfrage.

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de