Ausnahmezustand Montag - EPP

Allgemein

Ausnahmezustand Montag

Anzeige
Viele Erwerbstätige fühlen sich montags matt und antriebslos. Jeder Sechste klagt darüber, wie eine Umfrage der Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen forsa ergeben hat. So gibt es Tage, die fangen schwach an und lassen dann stark nach, Montage gehören definitiv dazu. Zuerst pendelt man in überfüllten Zügen oder Straßen zur Arbeit, zieht sich dann im Büro einen dünnen Kaffee aus dem Automaten, um gleich hernach den ersten cholerischen Anfall des Chefs zu erleben – gefolgt von Terminen, Telefonaten und E-Mail-Terror. Wunderbar! Dasselbe Bild jeden Montag, die Mühle geht los und die Menschen reagieren darauf mit Muffeln, Müdigkeit und mieser Laune. Montags-Blues nennen Wissenschaftler das Phänomen. Drei Viertel einer Gruppe Befragten bezeichneten sich selbst als Montagsmuffel, so das Ergebnis einer Umfrage. Jeder Achte gab sogar zu, Montagmorgen jedes Gespräch mit Kollegen oder Kunden zu vermeiden, weil es ihn nervte. Bis Mittag waren die Leute psychisch schlicht nicht anwesend. Zudem scheint der Chef montags gewaltig auf die Stimmung zu drücken, denn 36 Prozent der Männer und 42 der Frauen geht ihr Boss an diesem Tag besonders auf den Nerv. Auch weitere Studien bescheinigen den Ausnahmezustand an Montagen. Auch soll die Arbeitsleistung zu Wochenbeginn geringer sein als die Tage darauf, und an keinem anderen Wochentag ist die Verletzungsgefahr im Job größer, selbst bei der Zahl der Krankmeldungen steht der Montag an der Spitze.

Warum aber fällt es uns ausgerechnet an Montagen so schwer, in die Gänge zu kommen? Schuld sind der Freitag und das Wochenende. Bei vielen Menschen stürzt dann das Immunsystem ab. Wenn jemand unter großem Druck steht, schüttet der Körper zahlreiche Hormone aus, die ihn durchhalten lassen, bis der Schreibtisch leer gearbeitet oder die Präsentation fertig ist. Warum der Organismus das so lange Zeit schafft, lässt sich medizinisch nicht erklären. Sicher ist nur, dass dieser Hormoncocktail zugleich das Immunsystem schwächt, so dass jede längere Anspannung den Körper auslaugt und danach kollabieren lässt – bei den einen passiert das pünktlich mit dem ersten freien Tag, bei anderen zieht es sich noch etwas, was zugleich die häufigen Fehltage montags erklärt.
Hinzu kommt eine Art von Mini-Jetlag. Am Wochenende lassen es viele krachen oder versuchen ein Leben nachzuholen, das sie eventuell unter der Woche verpasst haben könnten. Die einen betrinken sich hemmungslos, andere pennen bis in die Puppen, wieder andere stürzen sich ins Nachtleben. Das alles zehrt nicht nur an den Kräften, es bringt vor allem den Biorhythmus gewaltig durcheinander: Innerhalb der Wochenroutine beginnt der Körper bei den meisten Menschen zwischen drei und vier Uhr mit der Ausschüttung des Stresshormons Kortisol. Wenn der Pegel seinen Höchststand erreicht, wachen wir schließlich auf und sind fit für den Tag. Wer am Wochenende aber auf den Putz haut, verschiebt diesen Rhythmus, mit der Folge, dass der Wecker zwar am Montagmorgen klingelt, unser Körper aber noch im Tiefschlaf weilt. Was gegen diesen toten Punkt hilft, ist allerdings nicht sonntags einfach eher ins Bett zu gehen, sondern seinen Rhythmus erst gar nicht aus dem Takt geraten zu lassen. Also wäre möglichst zur gleichen Zeit ins Bett gehen wie sonst auch und morgens wie gewohnt aufstehen das Optimale. Was auch hilft: An Montagen etwas früher aufstehen und den Tag deutlich ruhiger angehen, ob mit einem ausgiebigen Frühstück, viel Obst und Sonnenlicht. Das macht munter und sorgt für bessere Laune.
Natürlich plagen manche auch die Sorgen der kommenden Woche: ein schwieriges Gespräch steht an, das Projekt steht auf der Kippe und die Deadline rückt immer näher. Keine Frage, das belastet und sorgt für Grübeln. Ein klassischer Stressfaktor, der den Schlaf raubt und die Wochenend-Entspannung nimmt. Als Gegenmittel gilt vorbeugen. Bereiten Sie am Freitagnachmittag alles für den Wochenbeginn vor, schreiben Sie To-do-Listen, sprechen Sie sich mit Kollegen ab, delegieren Sie Aufgaben. Und machen Sie sich bewusst: Ein vergrübeltes Wochenende macht den Montag auch nicht besser. Nicht alle Probleme lassen sich sofort lösen, andere renken sich von alleine ein.
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 11
Ausgabe
11.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Aktuelle Umfrage

Hier geht‘s zur aktuellen Umfrage.

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

productronica


Umfassende Informationen rund um productronica 2017.

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de