Startseite » Allgemein »

Bleifreie Reinigungsprozesse

Interview mit Fernando Rueda, europäischer Regionalmanager der Kyzen Corporation
Bleifreie Reinigungsprozesse

Anzeige
Kyzen Corporation wurde im Jahre 1990 in Nashville, Tennessee (USA) gegründet, um innovative und umweltgerechte Reinigungsprodukte zu entwickeln. Der Firmenname leitet sich aus dem japanischen „Kaisan“ ab mit der Bedeutung einer ständigen Verbesserung. Wir von der Redaktion wollten nun wissen, inwieweit sich das in der bleifreien Zeit realisieren lässt, und haben den europäischen Regionalmanager Fernando Rueda darüber befragt.

Werden in der Industrie aufgrund der Bleifreitechnik die Baugruppen nun vermehrt gereinigt?

Seit Einführung der Bleifreitechnologie sehen wir tatsächlich einen steigenden Reinigungsbedarf im Bereich der Elektronikfertigung. Einige der No-clean-Lote erfordern eine Reinigung mit chemischen Lösungen. In der Regel werden aus zwei Gründen die No-clean-Lötstellen mit chemischen Lösungen gereinigt: Ein Mal, um die Zuverlässigkeit abzusichern und zum anderen Mal aus optisch-kosmetischen Gründen.
Wie verhält es sich mit den wasser-löslichen Bleifrei-Lotmaterialien, ist hier die Reinigung mit Wasser ausreichend?
Grundsätzlich müssen die mit wasserlöslichen Materialien gelöteten Stellen alle zu 100 % gereinigt werden, denn jeder dieser Lötrückstände kann korrodieren und in Folge die Baugruppe in Mitleidenschaft ziehen. Das führt zu Einbußen in der Fertigungsausbeute, welche die Produktionskosten erhöhen. Zudem können Zuverlässigkeitsprobleme der Elektronik zu erheblichen Gewinnausfällen führen oder das Image eines Unternehmens ernsthaft beschädigen. Es gibt eine Reihe von wichtigen Gründen, welche die Anwendung von chemischen Lösungen bei der Entfernung von Resten wasserlöslicher Bleifrei-Lotmaterialien nötig machen: die deutlich höheren Reflow-Temperaturen (eingebrannte Reste), wesentlich aggressivere Flussmittel zur Benetzung, geringere Abstände zwischen Leiterplatte und Komponenten, weiter minimierte Abstände der Bauteilanschlüsse (Pin-Pitch) sowie die höhere Bestückungsdichte. Alle diese Faktoren verlangen, dass ein hier eingesetztes Reinigungsmittel eine wesentlich geringere Oberflächenspannung aufweist – weniger als jene 72 dyn/cm (1dyn = 1 g x cm/s²) des Wassers. Somit kann es in vielen Fällen nötig sein, chemische Lösungen in niedrigen Konzentrationen zur Reinigung einzusetzen.
Wie bzw. mit welchen erfolgreich einsetzbaren Problemlösungen begegnet Kyzen den Anforderungen aus dem Bleifrei-Prozess?
Kyzen hat einige hervorragende Labore für anwendungstechnische Aufgaben, in denen wir eine Vielzahl von Reinigungstests mit Tausenden von Baugruppen durchführen. Ziel ist hier, für die Industrie solche neuen Produkte zu entwickeln, welche die hohen Anforderungen, die eine fortlaufend weiterentwickelte Bleifreitechnik in der Elektronikfertigung an die Reinigungsprozeduren stellt, erfüllen. Diese Arbeit setzt natürlich eine enge Zusammenarbeit mit allen Lieferanten von Bleifrei-Lotmaterialen sowie unseren Kunden voraus.
Hat Kyzen daneben auch die Möglichkeit, spezielle Reinigungsprobleme von Kunden zu lösen?
Natürlich. Zusätzlich zu unseren weltweit führenden anwendungstechnischen Laboren betreiben wir auch ein Analyselabor, das über die umfangreichste apparative und personelle Ausstattung in dieser Branche verfügt. Die hier beschäftigten, hochqualifizierten Mitarbeiter können durchschnittlich auf mehr als 12 Jahre Erfahrung in diesem Bereich verweisen. Fasst man alle diese Fakten zusammen, so wird klar, dass wir jede Herausforderung in der Reinigungstechnik aufnehmen und lösen können – sowohl jene aus dem bereits vorhandenen Kundenstamm als auch von potenziellen Neukunden.
Kann das Unternehmen diese umfassende Anwenderunterstützung auch weltweit zur Verfügung stellen?
Wir bei Kyzen unterstützen natürlich unsere Kunden auf der ganzen Welt. Sehen Sie, unsere Unternehmenszentrale befindet sich in Nashville, Tennessee. Niederlassungen gibt es in Manchester, im US-Bundesstaat New Hampshire, sowie in Asien. Doch wir verfügen über ein äußerst umfangreiches Netzwerk von hochqualifizierten Distributoren und Vertriebspartnern sowohl in Europa (einschließlich einer umfangreichen Lagerhaltung für unsere Produkte), in Nordafrika, dem Mittleren Osten sowie in Asien. Diese international tätigen Unternehmensrepräsentanten und das Distributions-Netzwerk versetzen Kyzen unbedingt in die Lage, zeitlich rasch zu reagieren und auf effiziente Weise die Nachfragen und Anforderungen unserer Kunden weltweit angemessen zu bearbeiten.
Unser Partner beispielsweise für Deutschland, Österreich, Schweiz und Dänemark ist die Firma Peter Jordan GmbH mit Sitz in Offenbach. Weitere Informationen über Kyzen, saubere Baugruppen und Reinigungsmittel erhalten Sie auf unserer Website.
EPP 412
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 4
Ausgabe
4.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de