Startseite » Allgemein »

Klasse und Masse bei guten Margen Würth Elektronik GmbH & Co. Kg & Kempf GmbH

Leiterplattenproduzent setzt neuen PCB-Kantenfräser ein
Klasse und Masse bei guten Margen Würth Elektronik GmbH & Co. Kg & Kempf GmbH

Der Bedarf an Leiterplatten in Industrie oder im privaten Bereich wächst ständig, und unter den PCB-Herstellern herrscht durch harte Konkurrenz hoher Kostendruck. Um Gewinn bringend zu produzieren, müssen Einsparpotenziale erschlossen werden. Wie etwa bei der Würth Elektronik GmbH & Co. KG: Der Leiterplatten-Produzent setzt dafür unter anderem bei den Werkzeugkosten an und ließ sich vom Werkzeugspezialisten Kempf einen neuen Konturenfräser zum Kantenfräsen konstruieren. Mit Erfolg: Das neue PKD-Werkzeug überzeugt mit doppelter Standzeit gegenüber bisherigen Fräsern und mit besten Kantenqualitäten. Auch lässt es sich kostengünstig bis zu zehnmal nachschärfen. Das senkt zusätzlich zur deutlichen Produktivitätssteigerung die Kosten.

Die Anforderungen an Leiterplatten machen den Einsatz von verschiedenen Trägermaterialien notwendig. Ob Multilayer, flexible Leiterplatten Twinflex, doppelseitige Leiterplatten, 4-Lagen Multilayer oder Microvia PCBs – abrasive Materialien wie etwa CEM 1, CEM 3, Epoxidharz-Glasgewebe-Kunststoff (z. B. FR4), HochTg-Material, keramikgefülltes Polytetrafluorethylen (PTFE) usw. – alle verlangen den zur Bearbeitung eingesetzten Zerspanwerkzeugen Höchstleistungen ab. Um in diesem stark umkämpften Segment wirtschaftlich fertigen zu können, haben sich PKD-Werkzeuge bestens bewährt. Denn der härteste bekannte Schneidstoff ist extrem verschleißbeständig, chemisch resistent und verklebt nicht mit den zu zerspanenden PCB-Basis-Materialien.

Optimierungspotenzial erschlossen
Würth Elektronik fertigt mit 1.200 Mitarbeitern an vier Leiterplatten-Produktions-Standorten in Deutschland PCBs. Pro Tag passieren rund 350 verschiedene Designs die Produktion. Ein wichtiger Arbeitsgang dabei ist das Kantenprofilieren. Kai Murawski von Würth Elektronik: “Wir suchten nach einem neuen zuverlässigen Werkzeug-Lieferanten, der uns einen optimierten PKD-Konturfräser zum Kantenfräsen von Leiterplatten auf ein festgelegtes Maß konstruieren konnte.”
Mit Kempf holten sich die PCB-Spezialisten genau den richtigen Partner an Bord. Seit 1962 sind Flexibilität und exzellente Beratung das Markenzeichen von Kempf. Durch die Zusammenarbeit mit internationalen Werkzeugherstellern verfügt das Unternehmen über eine breite und anspruchsvolle Produktpalette, die für jede Applikation die richtige Lösung hat. Die Entwicklung von Sonderwerkzeugen in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden sichert Kempf eine herausragende Stellung im Werkzeugmarkt, denn die anwendungsorientierten Lösungen ermöglichen es dem Anwender, kostengünstig seine Qualität zu sichern und die Stückkosten zu senken.
So auch im Fall des neuen Konturfräsers. Siegfried Wagner, Technischer Berater von Kempf: “Der neue PKD-gelötete Fräser mit Densimetgrundkörper hat vier 10 mm lange Schneiden mit innovativer Geometrie, die speziell auf die Applikation hin angepasst wurde.”
Der große PKD-Besatz ermöglicht bis zu zehnmaliges Nachschleifen. Dejan Strtak, zuständig für Konstruktion und technische Anwendungsberatung bei Kempf: “Die Möglichkeit, das Werkzeug oft nachschleifen zu lassen – und dies in kürzester Zeit – war eine der Voraussetzungen von Würth Elektronik. Denn einmal Nachschleifen verursacht nur ein Viertel der Neuwerkzeugkosten. Bei uns erhält Würth Elektronik sein Werkzeug nach maximal zehn Tagen zurück. Das passte in die engen Vorgaben. Außerdem liefern wir nachgeschliffene Werkzeuge mit dem aktuellen Durchmesser versehen. Die Werkzeuge sind dadurch ohne vorherige Werkzeugvoreinstellung direkt auf der CNC Maschine einsetzbar.”
Nach den Tests wurden die Kempf PKD-Kantenfräser auf einer HML-Kantenbesäummaschine zum mechanischen Bearbeiten von Leiterplatten mit 20.000 U/min auf Herz und Nieren geprüft. Im Schnitt hält danach ein Fräser 3.300 Leiterplatten lang beziehungsweise hat 4.560 Meter Standzeit.
Kai Murawski: “Klasse und Masse bei vernünftigen Margen. Angesichts der tollen Ergebnisse waren wir sofort von der Performance des Kantenfräsers begeistert. Denn nicht nur die hohe Laufruhe und die sauberen Kanten überzeugen, sondern auch die doppelte Standzeit gegenüber dem bekannten Wettbewerbsfräser spricht für sich. Und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bei bestem Service und zuverlässiger Lieferzeit bei Neubestellung und Nachschleifaufträgen sind Argumente, auch in anderen Bereichen unserer Fertigung ähnliche Optimierungs-Projekte anzugehen.”
EPP 424
Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 10
Ausgabe
10.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de