Startseite » Events & Termine »

electronica übertrifft alle Erwartungen

Die Elektronik der Zukunft ist smart und sicher
electronica übertrifft alle Erwartungen

Über 3.100 Aussteller aus mehr als 50 Ländern gaben im November 2018 auf dem Münchner Messegelände mit ihren Lösungen und Produkten einen Ausblick auf die Elektronik der Zukunft. Zu den Fokusthemen der diesjährigen electronica zählten unter anderem Blockchain, Künstliche Intelligenz sowie Medical Electronics.

Nach vier Messetagen zeigt sich Falk Senger, Geschäftsführer der Messe München, über das Rekordergebnis sehr zufrieden: „Mit acht Prozent mehr Ausstellern, einem zehnprozentigen Besucherwachstum und einer Flächenvergrößerung von über 20 Prozent ist die electronica der wichtigste Treffpunkt der Elektronikbranche. Uns freut besonders, dass Aussteller und Besucher von einer weiter zunehmenden Bedeutung der electronica ausgehen.“ Nach Deutschland zählten China, Taiwan, die USA und Großbritannien zu den ausstellerstärksten Ländern.

Im Hinblick auf den wachsenden Einfluss von Künstlicher Intelligenz im alltäglichen Leben hebt Kurt Sievers, President NXP & CEO NXP Semiconductors Germany, das diesjährige electronica Motto „Connecting everything – smart, safe & secure“ hervor: „Zum einen benötigt Künstliche Intelligenz eine funktionierende Infrastruktur für die Kommunikation. Auf der anderen Seite werden sich Verbraucher nur auf Künstliche Intelligenz einlassen, wenn sie an das Thema mit dem Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens herangehen können.“

Aus Sicht des Zentralverbandes Elektrotechnik und Elektroindustrie zieht Christoph Stoppok, Leiter Bereich Components, Mobility & Systems eine erfolgreiche Messebilanz: „Der positive Trend im Elektronikmarkt setzt sich auch auf der electronica 2018 fort. Dennoch darf der Fachkräftemangel nicht aus den Augen verloren werden. Der Messeplattform ist mit „electronica Experience“ ein erfolgreiches Format geglückt, um Schüler und Studenten für die Elektronik zu begeistern.“

Zahlen und Fakten zur Messe

80.000 Fachbesucher aus über 80 Ländern kamen nach München. Die Zufriedenheit unter den Besuchern erreichte erneut einen Spitzenwert, wie die Umfrage zeigt: 99 Prozent bewerteten die Veranstaltung mit ausgezeichnet bis gut.

Zu den Top-Besucherländern zählten neben Deutschland – in dieser Reihenfolge – Italien, Österreich, Großbritannien und Nordirland, Frankreich, Schweiz, USA, Russische Föderation, China und Polen.

CEO Roundtable im Zeichen Künstlicher Intelligenz

Am ersten Messetag diskutierten namhafte Branchenvertreter über die Bedeutung von Künstlicher Intelligenz für die Elektronik. Zu den Teilnehmern der Talkrunde zählten Jean-Marc Chery (STMicroelectronics), Dean Ding (Alibaba), Alexander Kocher (Elektrobit), Reinhard Ploss (Infineon), Walden Rhines (Mentor Graphics) sowie Kurt Sievers (NXP). Im Rahmen des CEO Roundtable betonte Reinhard Ploss die Notwendigkeit einer nachhaltigen Herangehensweise beim Thema Künstliche Intelligenz: „Wir haben eine ganze Reihe starker Industrien in Deutschland. Überall dort wird Künstliche Intelligenz einziehen und bestehende Dinge sowohl ergänzen als auch ersetzen. Daher ist es wichtig, eine KI-Strategie zu entwickeln, um eine digitale Industrie in Deutschland und Europa zu etablieren.“

electronica Experience erfolgreich gestartet

In Halle C6 stellte das neue Format „electronica Experience“ die Vernetzung von Ausstellern, Schülern, Studenten und Fachbesuchern in den Mittelpunkt. An allen vier Messetagen ermöglichten Applikationen, Live-Demos sowie eine Jobbörse Einblicke in die Welt der Elektronik und ihre Berufsbilder.

Höhepunkt war die Eröffnung am ersten Messetag durch den US-Ökonom Jeremy Rifkin. In seinem Vortrag stellte er klare Forderungen an den Umgang mit Künstlicher Intelligenz: „Wir müssen verstehen, wofür man KI nutzen kann und wofür nicht. Big Data spielt eine große Rolle bei der Kommunikation, in der Energie und im Transport. In diesen Bereichen macht KI Sinn, um effizienter zu werden und Kosten zu senken.“

Gelungene Premiere der electronica
Medical Electronics Conference

Medizin trifft Elektronik: Auf der electronica Medical Electronics Conference (eMEC) diskutieren Ärzte und Elektroniker erstmals über die Medizin der Zukunft. Unter der Fragestellung “The Connected Human: Healthier thanks to electronics and data?“ widmete sich Oliver Hayden, Leiter Lehrstuhl für Biomedizinische Elektronik an der Technischen Universität München zieht eine positive Bilanz: „Das eMEC-Format mit mehreren Bühnen in unmittelbarer Nähe war erfrischend und eine elegante Möglichkeit, den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, zu lernen, sich zu treffen und zu unterhalten. Ich freue mich auf die nächste Medical Electronic Conference.“ Die electronica Automotive Conference (eAC), die electronica Embedded Platforms Conference (eEPC), der Wireless Congress und weitere 16 Foren rundeten das umfangreiche Rahmenprogramm der electronica ab.

Semicon Europa erstmals im Rahmen der electronica

In Halle A4 zeigten zusätzlich mehr als 300 Aussteller der Semicon Europa Lösungen und Produkte aus dem Bereich der Halbleiterfertigung. Ajit Manocha, CEO und Präsident des Branchenverbandes SEMI, meinte: „Unsere Aussteller sind sehr zufrieden mit der neuen Zusammenarbeit von Semicon Europa und der electronica. Hiervon profitiert die gesamte Lieferkette der Elektronikfertigung.“ Zum nächsten Mal bzw. in diesem Jahr findet die Semicon Europa im Rahmen der productronica vom 12. bis 15. 11. 2019 statt.

Die nächste electronica findet vom 10. bis 13. November 2020 in München statt.

www.electronica.de; www.messe-muenchen.de



Hier finden Sie mehr über:
Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 11
Ausgabe
11.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de