Startseite » News »

Elektronikbranche ist Wegbereiter für den Klimaschutz

electronica Trendindex
Elektronikbranche ist Wegbereiter für den Klimaschutz

Elektronikbranche ist Wegbereiter für den Klimaschutz
Eine Online-Umfrage unter deutschen Teilnehmern der electronica hat im Vorfeld der Messe Nachhaltigkeitsaspekte in der Elektronikbranche untersucht Bild: Messe München
  • Online-Umfrage unter 760 deutschen Besuchern und Ausstellern der electronica
  • Mehrheit der Befragten ist Anwender digitaler Prozesse für die Ressourceneinsparung, knapp die Hälfte ist auch Anbieter

Eine Online-Umfrage unter deutschen Teilnehmern der electronica hat im Vorfeld der Messe Nachhaltigkeitsaspekte in der Elektronikbranche untersucht. In diesem Jahr stand dort unter anderem das Zukunftsbild einer All-Electric-Society im Fokus, die auf CO2-neutral gewonnenen Energien basiert. „Die Ergebnisse des electronica Trendindexes unterstreichen unseren Messefokus eindrucksvoll: Die große Mehrheit der Befragten, nämlich 89 Prozent, messen der Elektro- und Digitalindustrie eine hohe Bedeutung als Wegbereiter für Zukunftsthemen wie den Klimaschutz bei“, erläutert Dr. Reinhard Pfeiffer, Geschäftsführer der Messe München.

ZVEI-Präsident Dr. Gunther Kegel ergänzt: „Die Mehrheit der Befragten nutzt digitale Prozesse, um Ressourcen einzusparen und knapp die Hälfte stellt Produkte her, die zum Klimaschutz beitragen. Um diese Zukunftstechnologien zu präsentieren und sich über aktuelle Themen auszutauschen, bot die electronica der Branche eine etablierte Plattform.“

An der Online-Umfrage haben 760 Teilnehmer der electronica teilgenommen – Besucher sowie Ausstellerrepräsentanten aus allen relevanten Bereichen der Branche. Die Befragung hat die Messe München gemeinsam mit dem Verband der Elektro- und Digitalindustrie (ZVEI) konzipiert und von dem unabhängigen Marktforschungsinstitut IfaD im September 2022 durchführen lassen.

Hoher Beitrag zu EU-Klimazielen

Mit der Sustainable Finance Taxonomie will die Europäische Union Wirtschaftsaktivitäten hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit klassifizieren. Die befragten Unternehmen der Elektro- und Digitalindustrie leisten einen hohen Beitrag zu den taxonomie-konformen Umweltzielen, vor allem zum Klimaschutz (56 Prozent) und zur Vermeidung von Verschmutzung (55 Prozent). Dabei ist vor allem die Digitalisierung von Prozessen ein wichtiger Hebel, um Ressourcen zu schonen (64 Prozent). Weitere Aktivitäten der Unternehmen, um die Umweltziele zu erreichen, umfassen den Einsatz von Recycling und Abfallmanagement (59 Prozent) sowie den Bezug von Ökostrom oder eigener regenerativer Energien (50 Prozent). Immerhin knapp die Hälfte der Befragten (48 Prozent) gab an, dass ihr Unternehmen Produkte herstellt, die Anwendern dabei helfen, Energie zu sparen oder Ressourcen zu schonen. Obwohl sie darauf einzahlen, kann über die Hälfte der Befragten die EU-Verordnung noch nicht einschätzen, 32 Prozent bewerten sie derzeit als Chance, darunter besonders die Mitarbeiter großer Unternehmen (ab 500 Personen).

Elektromobilität nicht maßgeblich für Klimaneutralität

Zu den wichtigsten Maßnahmen, um die Klimaneutralität in der EU zu erreichen, zählt die große Mehrheit der Befragten den Ausbau der Erneuerbaren Energien (85 Prozent), gefolgt von Investitionen in Forschung und Entwicklung (76 Prozent) und einer höheren Energieeffizienz (72 Prozent). Bemerkenswert: Nur 28 Prozent der Befragten aus der Elektronikbranche sehen hier die Elektromobilität als wichtigen Hebel. Als größte Hindernisse, um dieses Klimaziel zu erreichen, nannten die Befragten bürokratische Hürden (78 Prozent) und geopolitische Spannungen (73 Prozent), gefolgt von unklaren oder widersprüchlichen gesetzlichen Rahmenbedingungen (58 Prozent), Versorgungsengpässen (57 Prozent) und mangelnder gesellschaftlicher Akzeptanz (53 Prozent).

Senkung von Energiekosten

Unternehmen müssen nachhaltig agieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Als größte Chance dieser Maßnahmen sehen die Befragten, dass ein Unternehmen damit seine Energiekosten senken kann (70 Prozent). Als weitere wichtige Ziele werden genannt, Kunden langfristig zu binden (50 Prozent), resiliente Lieferketten aufzubauen (47 Prozent) und die junge Generation für die Industrie zu begeistern (44 Prozent).

www.messe-muenchen.de | www.electronica.de

Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 11
Ausgabe
11.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de