Startseite » News »

ZVEI: Unsichere Geschäftserwartungen in der PCB-Industrie

Produktionsleistung der Leiterplatten
ZVEI: Unsichere Geschäftserwartungen in der PCB-Industrie

ZVEI: Unsichere Geschäftserwartungen in der PCB-Industrie
ZVEI erläutert, dass der Auftragseingang der Leiterplattenindustrie im dritten Quartal in Folge leicht rückläufig war. Bild: Shuo /stock.adobe.com

Die Phase der deutlich überhitzten Auftragseingänge in der Leiterplatten-Industrie endet langsam: So gaben die Auftragseingänge bereits im dritten Quartal in Folge moderat nach und näherten sich damit wieder dem Dreijahres-Durchschnitt. Zwar liegen sie noch immer über den Werten aus 2019 und 2020, im Vergleich zum Vorjahresquartal sind sie aber zurückgegangen.

Der Umsatz der Branche konnte im Vergleich zum Vorquartal leicht gesteigert werden. Er bewegt sich weiter auf einem hohen Niveau, das seit Jahresbeginn 2021 deutlich über den Umsätzen der beiden Vorjahre liegt. Der Wert des Vorjahresvergleichsquartals konnte jedoch auch beim Umsatz nicht erreicht werden.

Erhöhung der Arbeitskräfte

Die Zahl der Mitarbeitenden ist weiter leicht gestiegen und erreichte zuletzt einen Rekordwert im Drei-Jahres-Vergleich. Der erzielte Pro-Kopf-Umsatz stieg auf den höchsten Wert seit Anfang 2019. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass sich die angespannte Lage bei der Materialverfügbarkeit spürbar verbessert hat. Damit wurde ein drei Quartale währender Abwärtstrend gestoppt und in einen Positiv-Trend umgekehrt.

Der Auftragsbestand wuchs im siebten Quartal in Folge auf einen neuen Rekordwert an. Da die Branche die Produktion in den Werken steigern konnte und gleichzeitig die weit überdurchschnittlichen Auftragseingänge der Vorquartale etwas sanken, ergab sich für das erste Quartal 2022 ein wiederum gesunkenes, aber ausgeglichenes Book-to-Bill-Verhältnis von 1,01. Die Branche kann auf ein Auftragspolster blicken, das bei derzeitiger Produktionsleistung eine komfortable Auftragsreichweite von rund 150 Arbeitstagen Auslastung bietet.

Veränderungen in der wirtschaftlichen Entwicklung

Die Geschäftserwartungen zeigen sich zum Ende des ersten Quartals auch im Schatten des Russland-Ukraine-Kriegs deutlich pessimistischer: 25 Prozent der meldenden Unternehmen gehen von einer Verschlechterung der eigenen Wirtschaftsentwicklung aus (Vgl. Vorquartal: 0%). Die Zahl der Konjunktur-Optimisten fiel deutlich von 29 Prozent auf nur noch acht Prozent. An eine gleichbleibende Konjunkturlage glauben 67 Prozent der Unternehmen. (ch)

www.zvei.org

Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 6
Ausgabe
6.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de