Startseite » Technik » Anwenderberichte & Reportagen »

Mit schnellen Reparaturen und Ersatzteillieferungen Produktionsanlagen am Laufen halten

K(l)eine Ausfallzeiten bei CNC Anlagen – dank Rework
Mit schnellen Reparaturen und Ersatzteillieferungen Produktionsanlagen am Laufen halten

Bauteilknappheit beschäftigt und beeinflusst die gesamte Elektronikindustrie. Große Automobilhersteller bangen um die Lieferung von Chips und ganze Fertigungslinien produzieren mit reduzierter Leistung. Aber auch andere Industriezweige werden in ihrer Produktivität beschnitten, wenn Bauteile und Steuerungen für CNC-Maschinen ausfallen oder fehlen. Hier greift der Ansatz eines umfangreichen Service Konzepts von Allmendinger Elektromechanik KG.

» Ralph Walk, Vertriebsingenieur Tools, Rework & Inspektion, Ersa GmbH, Wertheim

Ansässig im schwäbischen Bad Überkingen/Hausen hat man vor über 25 Jahren begonnen, ein Geschäftsmodell rund um CNC-Steuerungen zu entwickeln. Inzwischen kann das Unternehmen auf einen breiten, zufriedenen Kundenstamm von Kleinbetrieben bis hin zu Automobilherstellern verweisen. Unter anderem durch die Nutzung von Ersa Reworksystemen für die Baugruppen Reparatur.

Herstellerübergreifende Baugruppenreparaturen

Das Allmendinger Team repariert elektronische wie auch mechanische Komponenten für CNC-Maschinen: „Üblicherweise melden sich unsere Kunden erst dann, wenn bereits ein akuter Defekt vorliegt“, beschreiben Nadine und Daniel Allmendinger, Geschäftsführer der zweiten Generation, den typischen Servicefall. „Dann muss es schnell gehen. Hier zeigen sich unsere Kernkompetenzen. Herstellerübergreifende Reparaturen sämtlicher Baugruppen zum Festpreis für Siemens, Indramat, Heidenhain, Fanuc, und Bosch. Auf Wunsch im direkten Tauschverfahren und Expressversand“, so Daniel Allmendinger. „Alles. Schnell. Fair.“, lautet dementsprechend das Unternehmens-Credo. Es geht also um mehr als das mit der EU Ökodesign-Richtlinie bereits im März 2021 eingeführte „Recht auf Reparatur“. Primäres Ziel ist es, Ausfallzeiten an hochwertigen Produktionsanlagen zu minimieren – mit über 25 Jahren Erfahrung und modernster Mess- und Fertigungstechnik. Dabei schaut man nicht nur ganz genau hin, sondern durchleuchtet sogar die Komponenten mit Hilfe der Röntgenanalyse. Fehleranalyse und Datensicherung finden mit breitem Fachwissen und auf technisch höchstem Niveau statt. Beispielsweise für die Siemens Sinumerik Familie, Simatic Panels und Heidenhain CNC Steuerungen. Ein 24/7-Onlineshop mit direktem Zugriff auf über 40.000 verschiedene Ersatzteile auf rund 50.000 m² Lagerfläche ist ein elementarer Baustein des Allmendinger Services. Bei der Reparatur von Baugruppen auf Board Level spielen ein Ersa HR 550 Reworksystem sowie Ersa Lötwerkzeuge die zentrale Rolle.

Zuverlässig und flexibel

Das Leistungsspektrum bei der Reparatur ist dabei ebenso vielschichtig wie die Ursachen für die Reparatur:

Kundenspezifische Bauteile sind, insbesondere aufgrund der momentanen Bauteilknappheit, nicht auf Lager oder gar dem offenen Markt erhältlich, sondern müssen gerettet und wiederverwendet werden. Ebenso ist die Wiederverwendung von Bauteilen unerlässlich, wenn es sich um ältere Steuerungen handelt, für die es keine Bauteile mehr gibt. Sind bei einem Ball Grid Array (BGA) die Lötanschlüsse beispielsweise oxidiert oder das gesamte Bauteil fehlerhaft, wird es entfernt, gereinigt sowie neu präpariert, platziert und anschließend wieder eingelötet. Bauteilrecycling im besten Sinne und mit höchsten Ansprüchen an die Qualität. Allmendinger untermauert diesen Qualitätsanspruch mit vollen 25 Monaten Garantie.

Beim Entlöten eines Bauteils ist auf eine schonende Erwärmung zu achten. Das Bauteil wird mit einer Vakuumpipette automatisch abgehoben, sobald das Lot geschmolzen ist. Insbesondere die Grenztemperatur für viele SMD Bauteile von 260 °C sollte so weit wie möglich unterschritten werden, um das Bauteil nicht zu schädigen und problemlos wiederverwenden zu können. Eine homogene Vorerhitzung/ Temperaturanpassung der Baugruppe von unten und der gezielte Wärmeeintrag von oben sowie ein sensorgeführter Prozessverlauf garantieren konstante Lötergebnisse mit dem Ersa HR 550.

Wurde das Bauteil entlötet, wird zunächst das auf der Platine befindliche Restlot entfernt. Hierbei wird die noch warme Leiterplatte mit einem Lötkolben und einer für diese Zwecke optimierten Lötspitze bearbeitet. In gleicher Weise wird das Bauteil von Lotresten befreit.

Um ausgelötete Ball Grid Arrays erneut verwenden zu können, müssen diese aufbereitet werden. Dazu wird das Bauteil mit Flussmittel und neuen Lotkugeln versehen. Anschließend werden die Kugeln im Rework System umgeschmolzen. Das Bauteil ist bereit für seinen nächsten Einsatz.

Für die Herstellung der Funktion einer Baugruppe wird schließlich das recycelte Bauteil mit Flussmittel oder Lotpaste versehen, auf der Platine positioniert und abschließend mit einem Lötprofil eingelötet.

Im Unternehmen schätzt man die Zuverlässigkeit und Flexibilität des Reworksystems. Das System des führenden Löttechnikherstellers aus Wertheim überzeugt durch seinen breiten Einsatzbereich für so gut wie alle Bauteile und Baugruppen, die zu reparieren oder umzurüsten sind. Die Nutzung des Gerätes in der Reparaturdienstleistung ermöglicht eine schnelle Reaktion auch bei kniffeligen Aufgaben und sorgt dafür, dass die Verfügbarkeit und Produktivität der Kundenanlagen erhalten bleiben. Die Nutzungsdauer auch älterer CNC Anlagen wird durch diesen Service verlängert und ist damit ein herausragendes Beispiel, wie Nachhaltigkeit in der Praxis umgesetzt werden kann.

www.ersa.de l www.allmendinger.eu

Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 6
Ausgabe
6.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de