Auditor-Tipps für Zeiten von Industrie 4.0

Smart-Factory: Ziele definieren Plan

Anzeige
In den letzten Jahren habe ich mit vielen Leuten über die Industrie 4.0 gesprochen, über den Trend, die Herausforderungen, den Hype und in letzter Zeit auch über Realität. Wir scheinen endlich in einer Phase zu sein, in der es zwar kein Allheilmittel gibt, in der aber viele Lösungen verfügbar sind, die behaupten, Industrie 4.0 – bereit oder kompatibel zu sein. Vielleicht liegt der Grund in den neuesten Normen und den damit verbundenen Tätigkeiten, oder einfach nur am jüngsten technologischen Fortschritt. Woran es auch immer liegt, ist es eine willkommene Veränderung, denn wir sind auf dem Weg von der Theorie zur Praxis.

Vitor Barros, KIC

Wir erkennen jetzt, dass das Thema für große und kleine EMS-Unternehmen immer wichtiger wird, aber vielleicht ist es für die OEMs oder Handelsmarken noch wichtiger, wenn sie ihren EMS-Partner auswählen. Einige Unternehmen, insbesondere in Märkten mit hoher Zuverlässigkeit wie Automotive oder Medizintechnik, erwarten mittlerweile eine gewisse Industrie 4.0-Bereitschaft der gesamten Lieferkette und beginnen mit Audits von verbundenen, digitalen oder Smart-Factory-Elementen. Dies kommt immer wieder vor, da OEMs nach thermischen Prozessdaten und Traceability fragen und oft darauf bestehen, dass ihre Lieferanten spezifische Lösungen verwenden, wie wir sie bei KIC anbieten.

Ohne Klarheit über die Industrie 4.0 – Parameter kann ein Audit eine Herausforderung darstellen. Wir haben mit einigen Unternehmen gesprochen, um nachzufragen, wonach sie suchen und was sie überprüfen, und obwohl die Antworten sehr unterschiedlich sind, suchen die meisten nach bestimmten Kriterien, die erfüllt werden müssen. Basierend auf den Rückmeldungen von OEMs aus verschiedenen Branchen, finden Sie hier unsere Tipps für Auditierungen in Smart Factories und für Unternehmen, bei denen auditiert werden muss.

Mit Strategie fängt es an

Es ist schwierig oder wahrscheinlich unmöglich, eine Strategie zu auditieren, daher haben wir festgestellt, dass die meisten OEMs einfach sicher sein möchten, dass ihre Lieferanten auf dem Weg zur Industrie 4.0 sind und einen Plan haben, d.h. dass Sie sowohl eine Strategie mit einem wirklichem Zeitplan haben als auch eine klare Vorstellung ihrer Erwartungen aufzeigen.

Während viel über Industrie 4.0 gesprochen wurde und wie man sie erreichen kann, wurde wenig über die wirklichen Vorteile gesprochen, die der Hersteller, seine Kunden und der eventuelle Verbraucher davon haben. Eine Industrie-4.0-Strategie muss mit Zielen beginnen. Bei Smart Factory Anwendungen muss das „Warum“ das „Wie“ leiten, also sollten auch die Ziele den Plan definieren.

Industrie 4.0-fähiges Umfeld

Wenn das Ziel von Industrie 4.0 unternehmensweite Intelligenz ist, sollte die Grundlage zuerst die Konnektivität und dann das Datenmanagement sein. Wir haben festgestellt, dass OEMs wissen möchten, ob das Fertigungsumfeld ausschließlich Industrie 4.0 kompatible Elemente enthält. Bei dem Wort „Fertigungsumfeld“ meine ich nicht nur die SMT-Linie, sondern die gesamte Fabrik einschließlich diskrete Fertigungsprozesse. Das Fertigungsumfeld kann auch mehrere Fabriken an verschiedenen Standorten umfassen.

Was ist also ein Industrie 4.0-fähiges Umfeld? Es ist ein Umfeld, in der die vorhandene Infrastruktur jede Maschine verbindet, deren Daten übertragen, geteilt und genutzt werden. Einige Auditoren erwähnten, dass sie nach Maschinen suchen, die „lesen, aufzeichnen, weiterleiten und reagieren“ können. Diese vier Verben sind die Grundlage für die Industrie 4.0 Fähigkeit, um zu gewährleisten, dass jeder Teil des Ökosystems die eingehenden Daten liest, alles aufzeichnet was in ihm passiert, (einschließlich Prozessparameter) diese Daten an ein System oder eine andere Maschine weiterleitet, und dann auf eingehende Daten reagiert.

Vollständige Traceability

Schon seit einiger Zeit ist die Traceability für Auditoren oberste Priorität, und bestimmt das Geschehen. Was sich geändert hat ist der Traceability Grad, deren Granularität und wie umfangreich der Bedarf dieser Daten ist. Der Echtzeitcharakter der bereitgestellten Daten ist der beste Teil der Industrie 4.0 für einen Auditor. Bei der Auditierung eines Prozesses ist das Letzte, was Sie hören möchten, dass der benötigte Bericht mehrere Stunden oder sogar Tage benötigt, um erstellt zu werden. Die beste Lösung ist die Bereitstellung von Echtzeitdaten in einfachen Dashboards oder Berichten, die überprüft werden können. Bei weiterer Datenuntersuchung, sollte die Möglichkeit zum Drill-down bestehen.

Die Traceability sollte so detailliert wie möglich sein, und so viel wie möglich in der Lieferkette erfassen. Beim thermischen Prozess müssen diese Daten oft detailliert genug sein, um damit ein Profil bis zu einer einzelnen Leiterplatte zurückverfolgen zu können und nicht nur auf eine Serie von Platten. Die Daten sollten auch kontextbezogen sein, mit Zeitangabe, der verwendeten Maschine, Bedienerinformationen, Einstellungsinformationen, Einhaltung des festgelegten Prozessfensters und vielem mehr.

Gute Daten – Gute Entscheidungen

In jedem Audit-Prozess ist die Richtigkeit der Daten wesentlich. Der Spruch „Schrott rein- Schrott raus“ passt hundertprozentig in das digitale Fabrikumfeld. Wenn Entscheidungen anhand von Daten mit schlechter Qualität getroffen werden, wird das Ergebnis wahrscheinlich völlig ungenau sein. Eine gute Prozesskontrolle ist auf gute Prozessdaten angewiesen. Wir müssen auch beachten, dass bei so vielen Daten, die in ein Informationssystem fließen, schlechte Daten die guten Daten gefährden können.

Bei jedem Prozess stammen gute Daten von Anbietern, die die Fähigkeit haben, sich mit dem digitalen Informationssystem zu verbinden, mit Fachkompetenz kombinieren, um schnell und präzise die richtigen Daten zu erhalten. In unserem Fall sind das die thermischen Eigenschaften des Ofens, aber für ein SPI (Solder Paste Inspections) -System, AOI-System, oder Röntgengerät, ist es vielleicht das richtige Bild.

Smart-Connected-Team

In der Industrie 4.0 geht es um mehr als um das Verbinden von Maschinen: es geht darum, Teams engagierter Menschen mit gemeinsamen Zielen zu verbinden. Die Unternehmen, die den größten Erfolg bei der Entwicklung von Industrie 4.0 hatten, sind diejenigen, welche die richtigen internen und externen Teams zur Zusammenarbeit gebildet haben.

Es gibt nur sehr wenige Unternehmen, die behaupten, eine Komplettlösung für Industrie 4.0 anzubieten, und ich vermute, dass diejenigen, die das tun, nicht alles liefern können. Aus diesem Grund ist Zusammenarbeit, vor allem die interne, von Anfang an wichtig. Im Mittelpunkt von Industrie 4.0 steht die Zusammenarbeit zwischen IT und Operations. Wenn beide Abteilungen nicht von Anfang an beteiligt sind, können Kommunikationsbarrieren entstehen und die Konnektivität wird zusammenbrechen. Die Einrichtung unterschiedlicher, multidisziplinärer interner Teams bilden den Ausgangspunkt, bevor externe Experten hinzukommen, um das richtig vernetzte digitale Ökosystem zu schaffen.

Software-Informationssystem

Um Daten zu umsetzbarer Intelligenz zu machen, bedarf es einer Form von Management-Software, und eines der ersten Dinge, nach denen Auditoren suchen, ist ein zusammenhängendes Software-Informationssystem, in dem alle Subsysteme harmonisch zusammenarbeiten. Software wird auf einer feingliedrigen Maschinenebene, in der Fabrik, in der Produktionsplanung, in größeren Multisite-Informationssystemen und auf Unternehmensebene benötigt.

Durch das Zusammenwirken von MES, ERP, PLM und anderer vorhandener Software wird eine nahtlos verbundene Lösung bereitgestellt. Wenn Daten manuell von einem System in ein anderes verschoben werden müssen, besteht die Möglichkeit, dass Fehler auftreten. Davon kann jeder Kunde betroffen sein.

Pilotprojekt als Konzeptnachweis

OEMs, die EMS-Standorte besuchen, haben uns berichtet, dass sie von Unternehmen beeindruckt waren, die Pilotprojekte oder Konzeptnachweis-Aktivitäten durchgeführt haben, um die Entwicklung von Industrie 4.0 überschaubar zu erlernen. Wo sie spezifische Ergebnisse gesehen haben, wenn auch nur in einem kleinen Teil des Prozesses, haben sie erkannt, dass diese Unternehmen bereit sind, Industrie 4.0 in größerem Umfang einzusetzen.

Das Definieren des ROI (Return on Investment) dieser Pilotprojekte, das Erstellen eines Teams, um sie mit KPIs (Key Performance Indicators) auszuführen, und die Fähigkeit, darüber zu berichten, stellt einen Beweis für die Absicht als auch die Fähigkeit dar.

Industrie 4.0 muss liefern

Am Ende des Tages muss jede Investition etwas liefern und hier ist es nicht anders. Wenn es intern liefert, will das Management fortfahren und mehr damit machen. Wenn es extern liefert, werden Kunden zufrieden sein und mehr Geschäfte mit Ihnen machen wollen. Ich würde niemals empfehlen, ein solches Projekt zu unternehmen, ohne genau zu wissen, warum Sie es tun?

Der Grund kann sein, dass es die Effizienz steigert und es Ihrem Unternehmen ermöglicht, die Margen zu erhöhen, was in der EMS-Welt schwierig ist. Es kann sein, dass eine Industrie 4.0-Strategie neue Geschäftsmöglichkeiten in neuen Sektoren oder neuen Branchen eröffnet. Es kann sein, dass es das Risiko von Produktfehlern aufgrund schlechter Produktionsqualität verringert. Oder es kann ganz einfach Ihre bestehenden Kunden zufriedenstellen und das Geschäft mit ihnen aufrechterhalten oder ausbauen.

Was auch immer der Grund für die Einführung von Industrie 4.0 ist, es scheint klar zu sein, dass es zukünftig einen größeren Teil der Kundenaudits ausmachen wird. Die Fähigkeit auf die Fragen vorbereitet zu sein, anstatt sich überrumpelt zu fühlen, wird dazu beitragen, das nächste Audit zu einem einfacheren, angenehmeren Prozess zu machen.

www.kicthermal.com


Umwandlungsprozess zur Smart Production und Digital Factory

Seit 1985 setzt das engagierte Spezialisten-Team von Newtec Branchenstandards mit effektiven, skalierbaren und wirtschaftlichen Technologielösungen. Neue Herausforderungen sowie Kundenanforderungen bieten Möglichkeiten, um die Grenzen neu zu definieren. Ein Interview mit dem Werksleiter Guy De Winne stellt dar, wie durch die Zusammenarbeit mit KIC der Weg zur Smart Factory geebnet werden konnte.

Herr De Winne, könnten Sie unseren Lesern kurz erläutern, wer ist Newtec?

Als Pionier in der Branche ist Newtec, , auf Entwurf, Entwicklung und Herstellung von Ausrüstungen und Technologien für die Satellitenkommunikation spezialisiert. Gemeinsam mit unseren Kunden machen wir die Welt sicherer, informierter und vernetzter. Mehr als 3 Milliarden Menschen sehen dank der Newtec-Technologie täglich fern. Newtec montiert auch Elektronik für Unternehmen in den Bereichen Industriemärkte, Regierungs-, Militär-, Offshore-, Seefahrt- und Luftfahrtindustrie.

Welche Art von Produktion betreiben Sie?

Newtec bietet sowohl OEM als auch EMS komplexer und hochzuverlässiger Produkte für High-End-Märkte an. Dies führt zu einer Umgebung mit High Mix-Low Volume Produktion unter Ausschluß der Automotive- und Unterhaltungselektronik.

Was sind die Erfolgsfaktoren in Ihrem Unternehmen (zum Beispiel: Kosten, Qualität, Reaktionszeit, Service etc.)?

Da Innovation Teil unserer DNA ist, befinden wir uns immer an der Spitze der Technologie. Wir werden ständig von unseren Kunden aufgefordert, neue Arten von Komponenten oder Prozessen zu verwenden. Wir haben eine lange Vergangenheit in der Zusammenarbeit mit Ingenieuren, die neue Komponenten oder Prozesse entwickeln. Wir fordern daher unsere Ausrüstungslieferanten heraus, sich auf Weiterentwicklungen vorzubereiten; das bedeutet, daß wir manchmal als Beta-Kunde für Produktionsanlagen fungieren.

Unser größter Schwerpunkt ist Qualität, aber im Rahmen des Industrie 4.0 Trends arbeiten wir ständig daran, unsere Reaktionszeit und die Service-Level kontinuierlich zu verbessern.

Dieses Engagement hat uns 2015 zu einer der ersten „Fabriken der Zukunft“ in Belgien gemacht. Unser führender Status als vorbildliches Unternehmen für den Rest der belgischen Industrie wurde kürzlich erneut bestätigt (http://www.newtec.eu/article/release/newtec-manufacturing-innovation-receives-factory-of-the-future-award-for-second-time).

Wie schaffen Sie Wettbewerbsvorteile gegenüber Ihren Mitbewerbern?

Wir konzentrieren uns auf die steigenden Erwartungen unserer Kunden. Wenn es uns gelingt, ihren Ansprüchen gerecht zu werden und gleichzeitig unseren eigenen Ideen in der Entwicklung Richtung Industrie 4.0 zu folgen, bleiben wir der Konkurrenz voraus.

Unsere eigenen Ideen basieren auf einer Reihe von transformativen Komponenten wie z. B. Fertigung auf Weltklasse-Niveau, digitale Fabrik, Mitarbeiterbeteiligung usw. Diese Prinzipien entsprechen der Industrie 4.0-Vision voll und ganz.

Haben Sie begonnen, in
Smart Factory-Technologien
zu investieren?

Das ist Teil unserer Umwandlungsprozesse „Smart Production“ und „Digital Factory“. Wir beobachten die Entwicklungen am Markt und warten bis zu dem Moment, in dem diese Technologien in unserer High-Mix-Low-Volume-Produktion einsetzbar sind. Wenn es keine standardisierten Lösungen gibt, erstellen wir oft unsere eigene Lösung.

Was war die Motivation dafür?

Ein System kann nur überleben, wenn es sich schneller als seine Umgebung anpassen kann. Dies gilt auch für unsere Umwelt. Wir müssen unsere Arbeitsweise immer wieder anpassen. Wir bewegen uns in einem sich schnell verändernden Umfeld, das einem globalen Markt gegenübersteht. Das bedeutet, dass es überall Wettbewerb gibt, und somit nichts selbstverständlich ist. In dieser Welt kann unsere Organisation nur überleben, wenn wir eine Kultur haben, die akzeptiert, dass morgen anders sein wird mit der Unsicherheit, dass wir heute nicht wissen, was morgen bringen wird.

Bitte beschreiben Sie Ihre
Smart Technologies und betrieblichen Aspekte.

Smart Technologies befinden sich überall in unseren Fertigungsbetrieben. Sie werden eingesetzt, um Verschwendung zu beseitigen, Transparenz zu schaffen und Menschen zu motivieren, unsere Rolle als Kompetenzzentrum für Fertigung zu erfüllen. Wir haben eine deutliche Steigerung der Qualität und Produktivität trotz der zunehmenden Komplexität unserer Produkte festgestellt.

Welche Auswirkungen haben die Technologien auf Ihre Mitarbeiter?

Wir haben uns bei normalen Operationen zu einer selbstregulierenden Arbeitsumgebung entwickelt, durch die Störungen eher geglättet als verstärkt werden. Unser selbstlenkender Teamansatz sorgt für bessere Transparenz und Verantwortung für alle. Die verbesserte Wettbewerbsfähigkeit führte zu einem starken Anstieg der Mitarbeiterzahl (+40 % in 2017 und +15 % in 2018). Alle unsere Mitarbeiter arbeiten jetzt in anspruchsvollen und aktiven Tätigkeiten, die einen positiven Einfluß auf ihr Engagement haben.

Hatte die Investition auf Ihre Kunden eine Auswirkung?

Diese Investments haben uns einer Fertigung auf Weltklasse-Niveau näher gebracht, was sich so positiv auf unsere Kunden ausgewirkt hat, dass sie in einem globalen Wettbewerb und in verschiedenen Märkten mit europäischer Produktion überleben können. Einen zuverlässigen Produktionspartner mit langfristigem Engagement zu haben, erlaubt den Kunden, sich auf die Entwicklung und den Vertrieb konzentrieren, ohne die Last für Logistik und Fertigung zu haben.

Was ist das Wichtigste was Sie daraus gelernt haben?

Viel Lärm ist vergangen. Probleme, die uns in der Vergangenheit nicht bewusst waren, werden jetzt sichtbar. Dies eröffnet wieder völlig neue Möglichkeiten zur Verbesserung, so dass die Weiterentwicklung niemals endet.

Haben Sie einen erhöhten Umsatz oder Gewinn aufgrund der Smart Factory Fähigkeiten erfahren?

Wir haben unseren Firmenumsatz in drei Jahren mehr als verdoppelt und erwarten in naher Zukunft weiteres Wachstum.

Was hat Sie dazu bewogen,
in die KIC Thermal Process Management Tools zu investieren?

Uns hat die Tatsache bewogen, dass wir Traceability und Transparenz in allen Details unseres Herstellungsprozesses benötigen, insbesondere im Reflow-Prozess, weil dies eine sehr kritische Phase im Produktionsprozess darstellt. Reflow ist wichtig, weil es sich auf die Zuverlässigkeit unserer Produkte auswirkt. Mit KIC (www.kicthermal.com) können wir Produkte für Märkte zusammenstellen, die eine gründliche Überwachung oder Traceability erfordern.

www.newtec.eu

Newtec-Werksleiter Guy De Winne über die Zusammenarbeit mit KIC.
Foto: Newtec
Ein Blick in die Produktion von Newtec.
Foto: Newtec


Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand.

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper.

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos.

productronica

Umfassende Informationen rund um productronica 2017.

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de