Verbindungselemente für neue Hybridfahrzeuge Elektrifizierung in der Automobilindustrie - EPP

Verbindungselemente für neue Hybridfahrzeuge

Elektrifizierung in der Automobilindustrie

Anzeige

Sie müssen nicht angestrengt lauschen, um herauszufinden, dass Elektrifizierung das brandaktuelle Thema in der Automobilindustrie ist. Hybrid- und Elektrofahrzeuge sind durch den zunehmenden Druck in Sachen Umweltschutz der Schwerpunkt der Automobilindustrie und selbst namhafte Hersteller müssen ihre Herangehensweise beim Fahrzeugantrieb komplett umstellen. Dies bedeutet natürlich auch, dass innovative Verbindungselemente benötigt werden, die diese neuen Anforderungen erfüllen können – Verbindungselemente wie sie bislang noch nicht auf dem Markt sind. Der Experte in Sachen Verbindungselemente und Lieferketten, Optimas, befand sich in der glücklichen Lage hier einer der namhaftesten Automarken bei dieser Umstellung unter die Arme greifen zu können.

Eine Herausforderung für die Hersteller von Elektrofahrzeugen, sei es in der Formel 1 oder im Privatsektor, ist die Isolierung des Stroms. Innovative isolierende Verbindungselemente werden benötigt, um sicherzustellen, dass elektrische Systeme innerhalb eines Fahrzeugs auch isoliert bleiben, sodass im Falle eines Systemausfalls der Strom nicht in andere Bereiche des Fahrzeugs geleitet wird und die Polarität umkehrt. Und genau dieses Problem führte den Kunden zu Optimas, welches mit dem Hersteller bereits seit 17 Jahren weltweit zusammenarbeitet.

Maßgeschneiderte Komponenten können schwierig zu beschaffen sein, insbesondere in den kurzen Zeiträumen, die bei Automobilprojekten meist nur zur Verfügung stehen. Durch sein weltweites Netzwerk kann das Unternehmen jedoch Komponenten schnell entwickeln. Diese Kapazität ermöglicht, dass die normalerweise langen Lieferzeiten für kundenspezifische Komponenten verkürzt werden können, sodass die Kunden beim Umgang mit Anwendungsanforderungen von einer ultimativen Flexibilität profitieren.

Eine neue Komponente zu entwickeln und seine technische Leistung nachzuweisen, ist jedoch zweierlei. Das Unternehmen sieht sich jedoch in der glücklichen Lage, in firmeneigenen Werkstofflabors weltweit Tests durchführen zu können, die eine komplette Produktvalidierung ermöglichen. Für die Hybridkomponenten wurde die Produktvalidierung durchgeführt, um sicherzustellen, dass die neuen Produkte die hohen, des Unternehmens und dem Hersteller festgelegten Standards erfüllen.

Bei den großen Umwälzungen, die gerade in der Automobilindustrie stattfinden, kann die Weiterentwicklung vorhandener Kenntnisse über neue Technologien die Hersteller viel Zeit kosten. Im Wettlauf um effizientere Fahrzeuge kann das Zurückgreifen auf externes Knowhow eines bewährten Experten wesentlich dazu beitragen, den Übergang von herkömmlichen Antrieben zu Elektroantrieben so sanft wie möglich zu gestalten. Auf die Erfahrung eines Partners aus dem Bereich Verbindungselemente zurückgreifen zu können, vermindert die möglichen Auswirkungen der Beschaffung neuer kundenspezifischer Komponenten, ohne dass die in dieser Branche üblichen, engen Zeitpläne negativ beeinflusst werden. Für Hersteller von Originalautomobilteilen bedeutet das, dass höhere Effizienz nicht nur auf das fertige Fahrzeug beschränkt ist, sondern auch auf die neuen Anforderungen an die Verbindungselemente.

https://global.optimas.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 11
Ausgabe
11.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Aktuelle Umfrage

Hier geht‘s zur aktuellen Umfrage.

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

productronica


Umfassende Informationen rund um productronica 2017.

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de