Startseite » Technik » Produktneuheiten »

Funktionsprüfung von sensibler Elektronik

Sichere Elektronik trotz Hitze und Kälte
Funktionsprüfung von sensibler Elektronik

Funktionsprüfung von sensibler Elektronik
Securo Plusist für den Warmfunktionstest und Securo Minus für den Kaltfunktionstest. Foto: Rehm Thermal Systems
Anzeige

Moderne Elektronik wird heute in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt und ist dadurch den unterschiedlichsten Temperaturen ausgesetzt. Vor allem elektronische Baugruppen in sicherheitsrelevanten Einsatzbereichen wie der Medizintechnik, Automobilindustrie sowie Luft- und Raumfahrttechnologie müssen unter allen Temperaturbedingungen zu 100 % zuverlässig funktionieren. Um diese Zuverlässigkeit zu überprüfen, können Kunden von Rehm Thermal Systems auf die Securo-Systeme zurückgreifen. Diese erwärmen oder kühlen Baugruppen ab, um sie so optimal auf den Warm- bzw. Kaltfunktionstest vorzubereiten.

Sichere Prüf- und Messverfahren werden immer relevanter und gehören heute schon zum Standard, um die Beständigkeit elektronischer Komponenten zu analysieren. Hierzu ein Beispiel aus der Luft- und Raumfahrt: Die der Sonne zugewandten Seite eines Raumfahrzeugs kann sehr heiß werden, da wegen des Vakuums keine Luft zur Kühlung vorhanden ist. Da aber im Weltraum selbst eine Temperatur von −270 °C herrscht, ist es gleichzeitig auch extremer Kälte ausgesetzt. Die Technik muss trotz dieser hohen Temperaturschwankungen absolut verlässlich sein. Für solche Anwendungsfelder bietet Rehm Anlagen, die durch gezieltes Aufheizen, bzw. Herunterkühlen der Baugruppe genau diese extremen Umweltbedingungen simulieren können.

Das Unternehmen entwickelte das System Securo Plus für den Warmfunktionstest und Securo Minus für den Kaltfunktionstest. Die Anlagen funktionieren unter Luft- oder Stickstoffatmosphäre. Um beispielsweise die Wintertauglichkeit sensibler Elektronik zu prüfen, können Funktionsbaugruppen auf Temperaturen bis –45 °C heruntergekühlt und anschließend getestet werden. Um hingegen etwa die Einbauumgebung im Fahrzeug zu simulieren, werden die Baugruppen auf +80 °C bis +120 °C erhitzt. Die Systeme sind mit anderem Messequipment optimal kombinierbar. Dies ermöglichen eine umfangreiche Funktionsüberwachung und sichere Qualitätskontrolle. Beste Analyse- und Dokumentationstools sorgen außerdem für transparente Abläufe.

www.rehm-group.com

Anzeige
Schlagzeilen
Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 2
Ausgabe
2.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

SMTconnect Umfrage

Bitte nehmen Sie an unserer Umfrage teil

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de