Startseite » Technik » Produktneuheiten »

Multifunktionstestsystem für Lean Production entwickelt

Geeignete In-Circuit- und Funktionstestsysteme für den Automatisierungsprozess
Multifunktionstestsystem von Reinhardt für Lean Production entwickelt

Multifunktionstestsystem für Lean Production entwickelt
Multifunktionstestsystem ATS-UKMFT 727 ist auf die stetig zunehmenden Automatisierungsprozesse ausgerichtet Bild: Reinhardt

Das Basisgerät der Ultra-kompakten Multifunktionstestsystemfamilie ATS-UKMFT 2 ist eine Neuentwicklung und darauf basiert das ATS-UKMFT 727. Da mittlerweile über 50 % der Reinhardt-Testsysteme im Inline-Test eingesetzt werden, ist dieses Multifunktionstestsystem auf die stetig zunehmenden Automatisierungsprozesse ausgerichtet und wurde für Lean Production designed: Mit nur 235 mm Breite bietet es neben geringem Platzbedarf auch einen geringen Energieverbrauch, hohe Servicefreundlichkeit und 100 % Kalibrierfähigkeit.

Ein einziges Testsystem deckt den kompletten Multifunktionstest ab. Dazu gehört auch das Prüfen von Steuerungs- und Auswertelektronik oder das ISP Parallel Flashen von ICs (auch 100 Stück und mehr, z. B. bei Mehrfachnutzen Sensorik). Das komplexe ATE kann vom Kunden selbstständig mit Modulen des Herstellers erweitert werden. Die ATS-OS-Betriebssoftware bietet u.a. die automatische Testprogrammerstellung APG für den In-Circuit- und Funktionstest inkl. Mehrfachnutzentest, das ATSSTAT-Modul für die Dokumentation/Auswertung der Messergebnisse oder auch ein Kommunikationsinterface für die einfache Einbindung in eine Inlineanlage und ein MES-System. Mit der ATS-OS Software werden die Prüfprogramme transparent und übersichtlich erstellt ohne zusätzliche Dokumentation und schneller als vielfach üblich. Bei vielen unserer Kunden erstellt ein guter Elektroniker die Prüfprogramme, nicht ein Informatiker oder Ingenieur.

Das neue Funktionsmodul RPSC Parallel Sequential Combination gehört zur Grundausstattung des ATS-UKMFT 727: Die Nutzenbestückung spart in vielen Elektronikfertigungen Zeit und Kosten durch eine geringere Handlingszeit und eine bessere Führung gerade von kleinen Baugruppen. Beim High Volumen Test wird jedoch trotz Mehrfachnutzen ein kombinierter ICT/FKT/EOL-Test schnell zum Flaschenhals, denn lange Einschwingzeiten bzw. Initialisierungsphasen verursachen ebenso lange Prüfzeiten wie Baugruppen mit zu messenden Reaktionen mit einer längeren Verzögerungszeit. Lösungen dafür sind bisher ein echter Paralleltest (teuer) oder Separieren (auch das ist teuer, denn die Baugruppen müssen mehrfach adaptiert werden). Mit dem neu entwickelten RPSC-Funktionsmodul erreicht man dagegen oft eine sehr wirtschaftliche Lösung inkl. exakter Fehlerortdarstellung auf der Einzelbaugruppe, Seriennummer-Zuordnung und selbstverständlich Dokumentation.

Optional steht für sehr hohen Testdurchsatz das RST40-Modul zur Verfügung, welches einen Paralleltest aber auch einen Zehnfachtest ermöglicht.

www.reinhardt-testsystem.de


Mehr zum Thema Grünes Licht für productronica 2021
Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 11
Ausgabe
11.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de