Laseraktivierter Klebeprozess als skalierbarer Fertigungsprozess

Wasserdichte Versiegelung mobiler Endgeräte

Anzeige

Der deutsche Hightech-Maschinenbauer Manz AG hat eine Prozesseinheit zur thermischen Versiegelung kleiner Displays von Smartphones, Smartwatches oder Fitness Trackern vorgestellt. Ein auf dem Gerätegehäuse platziertes Klebeelement wird dabei nach der Montage der Elektronik und des Akkus per Laser aktiviert und anschließend das Displayglas aufgepresst. Die staub- und wasserdichte Versiegelung, klassifiziert nach dem internationalen IP-Standard, gehört laut dem Marktforschungsinstitut YouGov zu den am stärksten nachgefragten Eigenschaften mobiler Endgeräte. Der neue Versiegelungsprozess ist bereits bei einem führenden Hersteller von Fitnessuhren im Einsatz.

Die neue Kompaktanlage zur wasserdichten Verbindung von Deckgläsern mit kleinen und kleinsten Gehäusen ist voll automatisiert. Ein einzelner Versiegelungstakt kann bis zu drei Sekunden kurz sein, das heißt, eine Prozesseinheit kann in der Stunde bis zu 1.200 Geräte versiegeln. Die Anlage ist flexibel skalier- und verkettbar, bis zu drei Prozesseinheiten können parallel betrieben und dabei alternierend beladen werden. Die einzelnen Bauteile und -elemente werden dafür über ein in Form und Größe konfigurierbares Carrier-System, zum Beispiel in Blistern oder Kassetten, bereitgestellt und von einem Roboter in der Prozesseinheit platziert. Als Greiferlösung bietet das Unternehmen entweder eine 3D-Lambda-Kinematik an, oder den hauseigenen berührungslosen Bernoulli-Greifer SpeedPicker.

Bei der Entwicklung der Anlage hat sich das Unternehmen darauf konzentriert, den Smartphone- oder Fitnessuhrenherstellern höchste Flexibilität bei Geometrie und Größe der Displays zu bieten.

Die Prozesseinheit kann als Modul inklusive Carrier-Liften und vollautomatischen Be- und Entladeeinheiten auch in die modular konfigurierbare Montageplattform LightAssembly integriert werden. Diese Plattform lässt sich für ganz unterschiedliche Füge- oder Montageprozesse in der Elektronikfertigung ausrüsten und kann über fünfzig unterschiedliche Prozessschritte abdecken, beispielsweise das Einsetzen von Sensoren oder Touchpads, Schrauben und Löten oder auch Laseranwendungen wie Schweißen oder Schneiden.

www.manz.com


Mehr zum Thema productronica 2019
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 11
Ausgabe
11.2019
LESEN
ARCHIV
ABO
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik ShowGuide productronica
Ausgabe
ShowGuide productronica 2019
LESEN

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de