Startseite » Technik » Produktneuheiten »

Weitere Miniaturisierung der Elektronik ermöglicht

Designfreiheit bei strukturierten Glaswafern
Weitere Miniaturisierung der Elektronik ermöglicht

Anzeige

Schott stellt ein innovatives Portfolio von strukturierten Glassubstraten vor, das höchste Präzision und Vielseitigkeit ermöglicht: Flexinity. Strukturierte dünne oder ultradünne Glaswafer kommen als Substrat in Sensoren, Batterien und Diagnosetechnik zum Einsatz. Mit dem neuen Flexinity Portfolio von strukturierten Wafern lassen sich dank genauesten Strukturen neue Anwendungen und weitere Miniaturisierung verwirklichen. Die Technologie bietet einen minimalen Strukturierungsradius von nur 150 μm und eine Größentoleranz von weniger als ±25 μm.

Anforderungen von morgen schon heute erfüllen

Der zunehmende Trend zur Miniaturisierung von IC-Gehäusen, Biochips, Sensoren, Mikrobatterien und Diagnosetechnologie sorgt für einen ständig wachsenden Bedarf an äußerst präzise strukturierten Glaswafern. Allerdings hat die Technologie zur Herstellung noch kleinerer Wafer ihre Grenzen erreicht und damit das Innovationstempo verlangsamt. Mit Flexinity ist jede Form möglich, wobei der Prozess extrem enge Toleranzen und Strukturen erlaubt. Die strukturierten Wafer sind auf Basis der vielfältigen Glastypen des Down-Draw-Portfolios des Unternehmens erhältlich – alternativ steht aber auch plano-plano-prozessiertes Borosilicatglas (Borofloat 33) zur Verfügung.

Verschiedene Glasarten und Dicken – freie Auswahl

Die strukturierten Glaswafer sind als 4- bis 12-Zoll-Version mit Dicken von 0,1 bis 3,0 mm verfügbar. Der minimale Strukturierungsradius liegt bei 150 μm und die Größentoleranz bei weniger als ±25 μm. Kunden können aus verschiedenen Glasarten wählen, zum Beispiel Borosilikatglas (MEMpax, D 263 Produktfamilie, Borofloat 33), und alkalifreies Glas (AF 32 eco). Die bahnbrechende Technologie bietet Herstellern in verschiedenen Branchen die Möglichkeit, die anspruchsvollen Anforderungen der Zukunft schon heute zu meistern. Das Unternehmen ist bereits heute dazu in der Lage, Muster zu liefern; die Massenproduktion wird aktuell vorbereitet und 2019 hochgefahren.

www.schott.com

Anzeige
Schlagzeilen
Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 6
Ausgabe
6.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de