Startseite » Top-News »

Material, Maschine und Lohnfertigung aus einer Hand

Henkel erweitert Portfolio um die Marke Sonderhoff
Material, Maschine und Lohnfertigung aus einer Hand

Anzeige

Seit Ende Dezember 2019 ist die zweieinhalbjährige Integrationsphase der Sonderhoff-Unternehmensgruppe in die Henkel AG & Co. KGaA abgeschlossen. Zum 1. Januar 2020 sind alle Sonderhoff Gesellschaften in den Unternehmensbereich Adhesive Technologies aufgegangen. Auch die ehemaligen Sonderhoff Standorte in Deutschland, Österreich, Italien und USA firmieren nun unter Henkel – einzig der Sonderhoff Standort in China wird unter dem bisherigen Namen fortgeführt. Die Kunden werden wie bisher von diesen Standorten aus betreut.

Die Aktivitäten von Sonderhoff werden operativ weiterhin von Köln aus geführt und sind organisatorisch einer Geschäftseinheit von Henkel Adhesive Technologies zugeordnet. Das Sonderhoff-Portfolio wird als Marke Sonderhoff von Henkel Adhesive Technologies, einem weltweiten Anbieter von Klebstoffen, Dichtstoffen und Funktionsbeschichtungen, fortgeführt. Mit dieser Marke bietet Henkel seinen Kunden eine Technologieplattform für maßgeschneiderte Dichtungs-, Klebe- und Vergusslösungen mit der Formed-In-Place- (FIP-) Technologie. Die Anwender erhalten Material, Maschine und Lohnfertigung aus einer Hand. Die Vorteile der kundenspezifischen Anwendungslösungen liegen im engen, aufeinander abgestimmten Zusammenspiel von Maschinenbau, Materialrezeptur und Prozess-Know-how. Das Angebot besteht konkret aus Schaumdichtungs-, Klebe- und Vergusssystemen auf Basis von Polyurethan, Silikon oder PVC sowie Misch- und Dosieranlagen für den automatisierten Materialauftrag auf industrielle Bauteile. Zudem bietet Henkel den OEMs und Zulieferern individuelle Automatisierungskonzepte und anwendungstechnische Beratung an.

„Die innovativen Systemlösungen der Marke Sonderhoff mit ihrer hohen technischen Expertise und ihren kundenspezifischen Angeboten und Services ergänzen unser bestehendes Portfolio hervorragend. Sie bedienen zudem einen attraktiven Markt mit vielfältigen Wachstumsperspektiven“, sagt Michael Todd, Global Head of Innovation and New Business bei Henkel Adhesive Technologies.

Henkel bietet dem Kunden mit dem Sonderhoff-Portfolio eine Make- oder Buy-Option. Der Kunde kann die FIP-Technologie aus einer Hand für seine eigene Produktion (Make-Option) kaufen und erhält die an seinen Herstellungsprozess optimal angepassten Maschinen und Materialsysteme. Oder bei der Buy-Option übernimmt Henkel für die Kunden das Dichtungsschäumen, Kleben und Vergießen der Bauteile auf den Sonderhoff-Misch- und Dosieranlagen an den Lohnfertigungsstandorten in Deutschland, Österreich, Italien, USA und China. Das Spektrum reicht von der Bemusterung von Prototypen über Kleinserien bis hin zur Übernahme von Serienfertigung im Produktionsmaßstab. Für die maßgeschneiderten Dichtungs-, Klebe- und Vergusslösungen seiner Kunden greift das Unternehmen auf sein umfassendes Lösungsportfolio und sein breites Anwendungswissen aus über 800 Industriesegmenten zurück.

Als Produktlebenszyklus-Partner der Kunden analysieren die Experten des Unternehmens für Sonderhoff FIP-Technologie sorgfältig die Kundenbedürfnisse und ihre Produktanforderungen von morgen. Auf dieser Basis liefert und implementiert Henkel schnell und zuverlässig die beste kundenspezifische Lösung, die durch aktuelle Technologien und einen kontinuierlichen Innovationsprozess dauerhaft sichergestellt wird.

www.henkel-adhesives.de; www.sonderhoff.com

Anzeige
Schlagzeilen
Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 2
Ausgabe
2.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

SMTconnect Umfrage

Bitte nehmen Sie an unserer Umfrage teil

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de