Startseite » Top-News » News »

Deutsche und französische Elektroindustrie für mehr Zukunftstechnologien

EU Recovery Plan schnell abstimmen und umsetzen 
Deutsche und französische Elektroindustrie für mehr Zukunftstechnologien

zveinewskw30.jpg
Wolfgang Weber, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung: „Es bestehen hohe Investitionsbedarfe in allen klimarelevanten Sektoren, insbesondere jedoch in der Mobilität und im Gebäude.“ Foto: ZVEI
Anzeige

FIEEC und ZVEI bewerten die Vorschläge der EU-Kommission für ein EU Recovery Package positiv. Eine nachhaltige Industriestrategie sei jetzt entscheidend, um schnell wieder Tritt zu fassen und zurück zu wirtschaftlicher Stärke zu finden. Die beiden Verbände der französischen und deutschen Elektroindustrie fordern allerdings, dass der Plan schnell umgesetzt wird.

Im Fokus sollten dabei mutige Investitionen in Zukunftstechnologien stehen. „Der Green Deal ist hierfür ein richtiger Ansatz“, sagt Wolfgang Weber, Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung. „Es bestehen hohe Investitionsbedarfe in allen klimarelevanten Sektoren, insbesondere jedoch in der Mobilität und im Gebäude.“ Industriepolitisch hat der Green Deal auch als zukünftige Exportstrategie für Europa ein hohes Potenzial – grüne Technologie „made in Europe“ – und kann so auch außerhalb Europas zum Vorbild für eine nachhaltige Wirtschaft werden.

Des Weiteren müssen die Digitalisierung und der Aufbau eines europäischen digitalen Binnenmarkts forciert vorangetrieben werden, um eine starke und wettbewerbsfähige europäische Datenwirtschaft zu schaffen. Gerade die Elektroindustrie könne hier ökosystem-übergreifend unterstützen – unter anderem bei der Glasfasertechnik, der Nutzung der 5G-Technologie besonders für die industrielle Produktion sowie beim Ausbau der Elektromobilitäts-Infrastruktur und der europäischen Stromnetze.

Strategische Wertschöpfungsketten bleiben Schlüsselinstrumente, um die Entwicklung unserer Industrien in Europa zu begleiten. Die Marktüberwachung sollte verstärkt werden, um nicht konforme und gefälschte Produkte zu bekämpfen und so die Sicherheit der Verbraucher und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Akteure zu gewährleisten.

Benoît Lavigne, FIEEC-Generaldelegierter: „Die aktuelle Zeit, weit davon entfernt, die Entschlossenheit unserer Unternehmen zu erschüttern, bestärkt uns in unserer Überzeugung, dass die tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen – mobiles Arbeiten, die Umgestaltung von Produktionsmitteln und Gebäuden, Altenpflege – begleitet werden müssen. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass wir – mit der starken Zusammenarbeit und Unterstützung der europäischen Institutionen – den Aufbau robuster digitaler und energetischer Infrastrukturen beschleunigen müssen, um das Leben der Bürger, Unternehmen und Verwaltungen zu verbessern.“

Wolfgang Weber: „Nur wenn die grüne und digitale Transformation erfolgreich zusammengeführt werden, können wir Europa für die Zukunft als attraktiven Innovationsstandort sichern und nachhaltiges Wachstum schaffen.“

www.zvei.org; www.fieec.fr

Anzeige
Schlagzeilen
Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 6
Ausgabe
6.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de