Startseite » Top-News » News »

Umsatzerwartungen 2017 auf Rekordniveau

VDMA Productronic
Umsatzerwartungen 2017 auf Rekordniveau

Der aktuellen Geschäftsklimaumfrage der VDMA Fachabteilung Productronic zufolge erwarten die deutschen Hersteller von Komponenten, Maschinen und Anlagen für die Elektronikproduktion für das laufende Jahr ein Umsatzwachstum von 10,5 % und für 2018 ein Umsatzwachstum von 6,8 %. Damit liegen die Erwartungen für 2017 auf dem Niveau des Rekordjahres 2014 (10 % Umsatzwachstum). Gründe für diese positive Entwicklung sind neben dem weiterhin schwachen Eurokurs die wachsende Nachfrage aus der Automobilbranche nach Elektronik und die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung in der Produktion und im Konsumer-Bereich. Automobilbranche und Digitalisierung der Produktion tragen das Wachstum. Der Anteil an Elektronikkomponenten und Halbleitern an der Wertschöpfung pro Auto nimmt jährlich zu. Immer mehr elektrische Fahrassistenzsysteme, mehr Infotainment und nicht zuletzt die Idee des autonomen Fahrens lassen die Nachfrage nach elektronischen Bauteilen steigen. „Auch die zunehmende Digitalisierung in der Produktion hilft dem deutschen Elektronik-Maschinenbau auf doppelte Weise“, wie Rainer Kurtz, CEO der kurtz-ersa-Gruppe und Vorsitzender des VDMA Fachverbandes Electronics, Micro and Nano Technologies berichtet. „Zum einen besitzt die Digitalisierung ein großes Marktpotenzial für Sensoren und andere elektronische Bauteile, zum anderen kann der deutsche Maschinenbau insbesondere durch innovative Kombinationen von Produktionssystemen und Software neue Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung und Qualitätsoptimierung bieten.“
Nachfrage in Deutschland und Europa derzeit am stärksten
Traditionell ist der Exportanteil im Elektronik-Maschinenbau größer als 80 %. Laut Umfrage ist derzeit allerdings Deutschland mit knapp 30 % der größte Abnehmer für die Produkte des Elektronik- Maschinenbaus. Knapp dahinter kommt Europa mit 29 %. Nach Asien werden hingegen derzeit weniger Maschinen geliefert (24 %). 86 % der Unternehmen melden eine gleichbleibende oder bessere Auftragssituation im Vergleich zum Vorjahr. Mit 5,5 Produktionsmonaten ist der Auftragsbestand auf einem überaus guten Niveau für die Branche (Durchschnitt im Elektronik-Maschinenbau sind 3,2 Produktionsmonate).
Überstunden, Personalaufbau und Marktanteilsteigerung
Knapp mehr als ein Viertel der meldenden Unternehmen fahren Überstunden. Trotz der Planung von rund 25 % der Firmen, neue Stellen aufzubauen, rechnet derselbe Anteil an Firmen auch zukünftig mit Überstunden beim den Mitarbeitern. Kurzarbeit spielt heute und in der Planung keine Rolle bei den Unternehmen. Die mittelfristige Stützung der Erträge soll vor allem durch Markanteilssteigerungen erzielt werden. Effizienzsteigerungen spielen traditionell eine große Rolle, sowohl mittelfristig als auch auf langfristige Sicht.
Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 9
Ausgabe
9.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de