Startseite » Technik » Applikationsbeschreibungen »

Testlabor für elektromagnetische Verträglichkeit 

Erweiterte Testkapazitäten für den Bereich Automotive
Testlabor für elektromagnetische Verträglichkeit 

Huf hat eine neue Testanlage für elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) am Standort Velbert in Betrieb genommen. Mit dem Testequipment erfüllt das Unternehmen auch weiterhin modernste Automotive-Normen und kann seinen Kunden noch schneller zuverlässige Ergebnisse liefern.

Als Spezialist für Fahrzeugzugang und Autorisierung beliefert Huf seine Kunden mit zahlreichen Elektronikkomponenten. Dazu zählen Funkschlüssel für Fernöffnung und passiven Zugang sowie elektronische Steuergeräte, die für automatisch öffnende Seitentüren und das digitale Schlüsselsystem Phone as a Key im Portfolio geführt werden. Hinzu kommen Türgriffsysteme, die mit zahlreichen Sensortechnologien für moderne Touch-Öffnungen und den Smartphone-Zugang per NFC ausgerüstet sind. Ein gutes Beispiel sind die flächenbündigen Türgriffe des Unternehmens, die sich annähernde Personen erkennen und sogar automatisch ausfahren. Diese modernen Türgriffe kommen in nahezu allen modernen Elektrofahrzeugen rund um den Globus zum Einsatz und erweisen in neuesten Fahrzeuggenerationen mit hoher elektromagnetischer Peripherie zuverlässig ihren Dienst.

„Der Anteil an Elektronikkomponenten und Funkkommunikation in Autos steigt rasant. Hinzu kommen weitere externe, elektromagnetische Störfaktoren wie zum Beispiel Smartphones und Wearables. All das müssen wir bei der Entwicklung unserer Elektronikprodukte berücksichtigen,“ sagt Thomas Annen, Head of Product Development, Testing & Prototypes im Unternehmen. „Mit dem neuen Messlabor erweitern wir unseren EMV-Anlagenpark und fügen unserem Testing einen wichtigen Baustein hinzu. Dank dieser modernen Anlage können wir unseren Kunden noch schneller zuverlässige Ergebnisse liefern und erfüllen geltende Automotive-Normen.“

EMV-Testlabor entspricht modernsten Standards

Die neue EMV-Kammer in Velbert wurde gemeinsam mit dem Spezialisten Rohde & Schwarz im vergangenen Jahr geplant und umgesetzt. Die neue Anlage basiert auf einem schlüsselfertigen System für die Durchführung von EMV-Messungen an Fahrzeugkomponenten und erfüllt wichtige Normen wie CISPR und ISO. Zusätzlich zu diesen Standards müssen Produkte des Unternehmens weitere herstellerspezifische Anforderungen erfüllen, die eine Anpassung der Anlage erforderten. „Dass sich die Test-Standards im Automotive-Bereich ständig weiterentwickeln, ist ein ganz normaler Prozess. Mit der neuen EMV-Kammer haben wir ein modulares System etabliert, das wir jederzeit an neue Entwicklungen oder sich verändernde Anforderungen anpassen können“, sagt Thomas Annen.

Frank Kirch, Sales Manager Industrie, Elektronik- und HF-Komponenten bei Rohde & Schwarz sagt: „Die Huf-Testabteilung arbeitet eng mit Automobilherstellern zusammen und kann daher aktuelle wie auch künftige Entwicklungen für die Produktbereiche des Fahrzeugzugangs und der Autorisierung sehr gut einschätzen. Basierend auf dem ausführlichen Anforderungskatalog haben unsere Experten ein hochmodernes Testequipment zusammengestellt und vor Ort installiert. Dieses erfüllt die hohen Qualitätsansprüche und kann zukünftig erweitert werden.“

Die neue EMV-Anlage erfüllt modernste Automotive-Normen und deckt dabei ein breites Testspektrum ab. Die Halle ist in der aktuellen Konfiguration für die Absorbierung von Frequenzen bis 40 GHz zugelassen und entspricht damit den Anforderungen der Huf-Kunden. Dank des modularen Systems sind darüber hinaus weitaus höhere Frequenzbereiche bei der Störfestigkeitsmessung möglich. Voraussetzung für die hohe Messqualität sind unter anderem die zahlreichen Antennen: Zur Ausstattung zählen aktive Stab- und Ringantennen sowie bikonische und logarithmisch-periodische Antennen. Hinzu kommt eine Doppelsteg-Hornantenne, die es den Experten am Standort Velbert ermöglicht, auch schwache Signale im breiten Frequenzbereich von 800 MHz bis 18 GHz zu messen. Damit kann das Unternehmen auch seine modernen UWB-Produkte (Ultra Wideband), die im Frequenzspektrum zwischen 6,5 und 10 GHz kommunizieren, in Eigenregie testen, validieren und konsequent weiterentwickeln.

Hohe Testkompetenz weltweit

Die neue EMV-Kammer ist ein weiterer wichtiger Baustein im globalen Testnetzwerk des Unternehmens. Der Automobilzulieferer betreibt Testzentren in Europa, Nordamerika, China und Indien, um seinen Kunden rund um den Globus schnell zuverlässige Testergebnisse zu liefern. Dabei wird der gesamte Produktentstehungsprozess und -Lebenszyklus abgebildet und eine lange Haltbarkeit und Zuverlässigkeit der Produkte sichergestellt. Gerade Autotürgriffe, die als filigrane, bewegliche Bauteile am Fahrzeug Garanten für den Zugang sind, müssen auch Extrembedingungen wie Hitze, Kälte und Verschmutzung widerstehen. Deshalb werden die Türgriffe wie auch zahlreiche weitere Produkte umfangreichen Tests unterzogen. Diese reichen von thermischen Prüfungen zwischen minus 70 und plus 120 Grad Celsius über Vibrations- und Falltests bis hin zu Dichtigkeitsprüfungen mit Wasser und sogar chemischen Lösungsmitteln, die zum Beispiel Autoschlüsseln nichts anhaben dürfen. Auch die Konzeption und Herstellung von Werkzeugen für Testanlagen gehört seit Jahrzehnten zu den Kernkompetenzen, mit denen sich das Unternehmen bei zahlreichen Automobilherstellern weltweit einen Namen gemacht hat.

www.huf-group.com

Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 9
Ausgabe
9.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de