Startseite » Technik » Produktneuheiten »

Smarter Universalgreifer mit Greifkraftbooster

Elektrische Greifsysteme für Handhabungaufgaben
Smarter Universalgreifer mit Greifkraftbooster

Smarter Universalgreifer mit Greifkraftbooster
Robust und vielseitig: Der elektrische Universalgreifer eignet sich besonders für das flexible Be- und Entladen von Werkzeugmaschinen. Er ist mit allen gängigen Kommunikationsschnittstellen, SPS-Funktionsbausteinen und Plugins führender Roboterhersteller verfügbar Bild: Schunk

Flexible Fertigungsabläufe ab Losgröße 1 auch bei rauen Umgebungen – hier spielt der neue smarte Universalgreifer EGU von Schunk seine Stärken voll aus. Er ist frei vernetzbar und kann mit wenig Aufwand in variantenreichen Fertigungsprozessen eingebunden werden. Dank integrierter Greifkrafterhaltung und einem StrongGrip-Modus für erhöhte Greifkraft ist er zuverlässiger Allrounder für sämtliche Handhabungsaufgaben.

Die Ansprüche an moderne Greifkonzepte steigen. Sie müssen leicht zu integrieren, flexibel anpassbar und jederzeit überwachbar sein und auch unter Späne- und Schmierstoffbelastung prozesssicher arbeiten. Der Automatisierungsexperte bietet hierfür jetzt die Universallösung: der neue, elektrisch angetriebene Parallelgreifer EGU. Durch sein ausgeklügeltes Abdichtungskonzept ist er resistent gegen Schmutz und perfekt für die flexible Beladung von Werkzeugmaschinen oder Bearbeitungszentren geeignet. In besonders herausfordernden Umgebungen, wie bei der Beladung von Schleifmaschinen, kann der Schutz durch eine Staubdichtversion weiter erhöht werden.

Erhöhte Prozesssicherheit

Der flexible Greifer kommt mit einer großen Teilevarianz zurecht. Möglich wird dies durch seinen frei programmierbaren Gesamthub bis 160 mm und seine stufenlose Greifkrafteinstellung bis 3.000 N je nach Baugröße. Der Greifprozess ist jederzeit gesichert dank integrierter Greifkrafterhaltung mit Werkstückverlusterkennung. Bei Stromausfall oder Not-Aus bleiben mindestens 80 % der Greifkraft zuverlässig erhalten. Die Position der Greiferfinger ist durch den abtriebseitigen Absolutwertgeber jederzeit bekannt, sodass der Prozess nach dem Einschalten ohne Neureferenzierung weiterlaufen kann. Besonderes Feature bei diesem Neueinsteiger ist sein StrongGrip-Modus. Bei Werkstücken mit unterschiedlichen Gewichten lässt sich so die Greifkraft auf bis zu 150 % erhöhen, ohne dass ein weiterer Greifer eingesetzt werden muss.

Schnittstellenvielfalt

Der smarte Greifer überzeugt vor allen durch seine Connectivity. Das Unternehmen bietet den Greifer mit allen gängigen Kommunikationsschnittstellen: Profinet, EtherNet/IP, EtherCAT, IO-Link und Modbus RTU. Die Softwareeinbindung ist über die mitgelieferten SPS-Funktionsbausteine und Plugins führender Roboterhersteller denkbar einfach und lässt sich ohne zusätzliche Gateways oder Programmieraufwand schnell realisieren.

Den EGU gibt es mit und ohne Greifkrafterhaltung in vier Baugrößen: 50, 60, 70 und 80. Die maximale Greifkraft liegt je nach Baugröße zwischen 450 N und 3.000 N. Passende Greiferfinger können über den neuen Fingerkonfigurator FGR individuell zusammengestellt werden, den der Hersteller auf seiner Webseite frei zur Verfügung stellt.

schunk.com

Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 11
Ausgabe
11.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

INLINE – Der Podcast für Elektronikfertigung

Im Podcast spricht Sophie Siegmund einmal monatlich mit namhaften Persönlichkeiten der Elektronikfertigung über aktuelle und spannende Themen, die die Branche umtreiben. INLINE – Der Podcast für Elektronikfertigung wird präsentiert von EPP, der führenden Informationsplattform für Elektronikfertigung in Deutschland.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de