Startseite » Branchenstimmen » Kommentare & Editorials »

Inwieweit verändert Covid-19 Marktbedürfnisse und damit Fertigungen

Feature von Michael Ford, Aegis Software zu den Folgen der Pandemie
Inwieweit verändert Covid-19 Marktbedürfnisse und damit Fertigungen

Anzeige
Können Sie sich noch erinnern, dass sich viele immer über ihre häufigen Geschäftsreisen beschwert haben und darüber, ständig von zu Hause weg zu sein? Langsam waren wir lange genug daheim und wir wollen wieder fliegen und reisen. Die Pandemie und deren Auswirkungen auf unser aller Leben führt zu tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen, auf die wir vorbereitet sein müssen. Erfahrungen aus der Vergangenheit helfen uns diesmal allerdings nicht weiter.

Stellen Sie sich einmal ihren nächsten Langstreckenflug vor. Sie sitzen zusammengepfercht mit hunderten von Menschen in einer engen Röhre. Unabhängig davon, was uns die Fluggesellschaften erzählen, kann in einem Flugzeug kein Mindestabstand eingehalten werden und es handelt sich dabei um einen geschlossenen Raum. Regeln, die in der Öffentlichkeit eingehalten werden müssen, sind hier schlicht nicht anwendbar. Augenblick mal, alle Maschinen sind doch mit Sauerstoffmasken ausgestattet! Dabei handelt es sich um PPE-Masken! Könnte nicht jeder Passagier für die Dauer des gesamten Fluges einfach seine Sauerstoffmaske tragen? Vor dem Abflug könnte der Kabinenraum nochmals kurz desinfiziert werden, eine Praxis, die ja bei bestimmten Regionen sowieso schon angewendet wird und wir wären alle sicher. So sicher man eben sein kann, wenn man an das Essen im Flugzeug denkt.

Spricht man derartige Ideen laut aus, finden sich hierfür immer Befürworter und Gegner. Die Befürworter würden klaglos für die Dauer des Fluges ihre Maske tragen, wenn dies dafür sorgt, dass die Reise zum einen sicher stattfindet und sich dadurch zum anderen ihr Wunsch erfüllt, ihr Leben wieder so zu leben, als sei nichts geschehen. Dann gibt es natürlich auch diejenigen, die eigentlich gar nicht mehr reisen möchten. So viel Zeit zu Hause zu verbringen, hat weit größere Auswirkungen auf uns, als sich bloß mit schwärenden Familienkonflikten auseinandersetzen zu müssen. Unsere Wahrnehmung hat sich geändert, wir sehen plötzlich Gegenstände daheim, die wir vorher nur flüchtig wahrgenommen haben, und stellen uns die Frage: Ist uns dieser Gegenstand wichtig, hat er einen Wert für uns oder ist er eher eine Belastung? Kosten und Platzverbrauch sind ja auch die wesentlichen Themen in Fertigungsbetrieben.

Jeder von uns ist inzwischen ein Fertigungsingenieur in seinem eigenen Zuhause geworden, der den Wert des freien Raums um sich herum maximieren möchte. Wir wollen und brauchen Dinge, aber Geschmäcker ändern sich eben.

Viele Menschen, die flexibel sind und ihre Lebensqualität verbessern wollten, haben ihr Leben während der Pandemie geändert und begonnen auszumisten und diese möchten meist auch nicht mehr starr in ihr altes Leben zurück. Unser Kaufverhalten in Bezug auf Waren und Dienstleistungen wird sich drastisch und in noch nicht absehbarer Weise ändern. Denn es ist frustrierend sich in einem Haus aufhalten zu müssen, das mit Dingen vollgestopft ist, die Sie nicht mehr länger möchten, Sie aber auch nicht das haben können, was Sie sich jetzt wünschen.

Eine offensichtliche Folge der Pandemie ist die Verlagerung der Produktion, um die Abhängigkeit von weit entfernten Ressourcen zu verringern und die Kontrolle über wichtige Produkte zu behalten. Inzwischen wissen wir alle, dass die Vorteile aus Entscheidungen, die kurzfristigen Gewinn bringen, vollkommen hinfällig sind, wenn es zu globalen Ereignissen wie diesem kommt und auch in Zukunft kommen wird. Die weniger offensichtliche Folge ist, die Wünsche der Verbraucher genau zu analysieren. Jedes Jahr ein neues Telefon, einen neuen Laptop, einen neuen Fernseher oder ein neues Auto? So war es zumindest bisher bei vielen Leuten, die sich das leisten konnten. Wenn man die positiven Auswirkungen in Betracht zieht, welche die Pandemie auf unsere Umwelt hat, dann werden persönliche Investitionen nun wesentlich strategischer getätigt werden und umweltfreundliche Produkte und nachhaltige Lösungen bevorzugt werden. Unser Wertgefühl hat sich definitiv geändert.

Die Fertigung wird sich anpassen müssen, zum einen durch die bereits oben erwähnte Produktionsverlagerung aber auch dahingehend, wie produziert wird. Das beginnt damit, wie das Produkt entwickelt wird, dazu gehört auch die Wahl der eingesetzten Technologien, bis hin zu Personalisierungsoptionen. Ich gehe davon aus, dass zunehmende Massenproduktionen, um den endlos expandierenden Marktbedürfnissen gerecht zu werden, einen herben Rückschlag erlitten haben. Die Nachfrage nach umweltfreundlicheren und nachhaltigeren Produkten wird steigen und es muss die Option gegeben sein, diese zu personalisieren, da die Menschen sich nicht mehr nur dadurch voneinander abheben wollen, wie viele Dinge sie besitzen oder benutzen.

Unsere bisherigen Erfahrungen mit großem Produktmix und kleinen Auftragslosen wird sich noch einmal ändern, da die Anzahl unterschiedlicher Produkttypen steigen wird. Begriffe wie Auftragsfertigung, Auftragskonfiguration, Engineering to order und Automate to order sollten alle ganz oben auf der Liste der “Must haves” stehen, wenn es um Ihre nächste Fertigungslösung geht. Sind Sie nicht ganz sicher, was diese Begriffe bedeuten? Ich empfehle Ihnen, sich mit diesen Begriffen auseinanderzusetzen, insbesondere da Sie gerade sicher nicht einen Großteil Ihrer Zeit an Bord eines Flugzeugs verbringen.

www.aiscorp.com



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Schlagzeilen
Aktuelle Ausgabe
Titelbild EPP Elektronik Produktion und Prüftechnik 11
Ausgabe
11.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Videos

Hier finden Sie alle aktuellen Videos

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de